07.02.2003
Gewerkschafter helfen Flutopfern in Nordböhmen
(DTPA/MT) ANNABERG- BUCHHOLZ: Deutsche Gewerkschafter haben Flutopfern in Nordböhmen geholfen. Wie Michael Willnecker, DGB- Regionsvorsitzender Erzgebirge informiert, wurden durch den Aufruf des DGB und seiner Einzelgewerkschaften über zwei Millionen Euro für die Hochwasseropfer in Sachsen gespendet. Die Spenden wurden hauptsächlich Gewerkschaftsmitgliedern aber auch sozialen Projekten zur Verfügung gestellt.
In ihrer Not wurden auch die tschechischen Nachbarn durch die Gewerkschaften nicht vergessen. So konnten der DGB- Bezirksvorsitzende Hanjo Lucassen und der DGB- Regionsvorsitzende Erzgebirge, Michael Willnecker, 20.000 Euro für das ehemalige Konzentrationslager Theresienstadt und jeweils 20.000 Euro für die Gemeinden Hora Svaté Katariny (St. Katharinenberg) und Krešice (Kreschitz) zur Behebung der Flutschäden und dem Wiederaufbau des Kindergartens übergeben werden (Bild: DGB).
Willnecker sagte bei der Übergabe des Geldes, dass die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den tschechischen Institutionen, Betrieben, Gewerkschaften und Vereinen im tschechischen Teil des Erzgebirges damit um einen weiteren Beitrag gewachsen sei. Vereinbart wurde ein grenzüberschreitendes Kooperationsnetzwerk mit dem Ziel der gegenseitigen Information und der Erkennung und Lösung von Problemen.
Bild zur Nachricht

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!