16.01.2003
Klingenthaler Rundkirche in Gefahr
(DTPA/CD) KLINGENTHAL: Die Klingenthaler Rundkirche ist von Trockenfäule befallen. Nach der Zerstörung der Dresdener Frauenkirche war die Klingenthaler Rundkirche die größte ihrer Art in ganz Deutschland. Über 1000 Menschen bietet die als Zentralbau in den Jahren 1736 bis 1737 mit böhmischer Hilfe errichtete Kirche Platz. Graf Nostitz zu Graslitz und Markhausen schenket zum Kirchenbau 90 Baumstämme. Heute leidet das städtisch kulturhistorische Bauwerk in seinem Holzgebälk unter der sich langsam ausbreitenden Trockenfäule.
Unter dem Motto "Miteinander Werte erhalten" ruft der Verein zur Förderung der Rundkirche "Zum Friedefürsten" in Klingenthal e.V. zum Erhalt des Bauwerkes auf. Als vor drei Monaten der Verein mit der Schadensmeldung an die Öffentlichkeit ging, entwickelte sich eine bis heute ungebrochene Spendenbereitschaft der Bürger der Stadt und des Landkreises, freute sich Vereinsvorsitzender Joachim Kress am Dienstagabend zur Pressekonferenz im Zwotaer Gasthof Walfisch. Hilfe zur rechten Zeit komme nun auch durch das weit über die Vogtlandgrenzen hinaus bekannte Akkordeonorchester Klingenthal. Der Klangkörper wird gemeinsam mit dem Zwotaer Kirchenchor am Samstag, den 08. März 2003 ,um 17.00 Uhr, in der Rundkirche ein Kirchenkonzert gestalten. Der gesamte Erlös des Konzertes kommt der Rettung des kulturhistorischen Bauwerkes zu gute.
Spenden können eingezahlt werden unter:
Förderverein Rundkirche
BLZ: 870 58 000 Sparkasse Vogtland
Konto- Nr.: 361 000 74 18

Copyright © 2003 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!