29.11.2002
Moderne Rettungswache durch Interreg III A
(DTPA/MT) CHEMNITZ/ OLBERNHAU: Für den Um- und Ausbau eines Gebäudes in Olbernhau zur Rettungswache hat das Regierungspräsidium Chemnitz in dieser Woche über 370 Tausend Euro bewilligt. Mit dem Gebäude erhält der Mittlere Erzgebirgskreis als Träger des Rettungsdienstes für die Durchführung von Notfallrettung und Krankentransport im Gebiet Olbernhau eine moderne Rettungswache mit sechs Garagen.
Die Förderung erfolgt im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Interreg III A. Ziel von Interreg III A ist einerseits die Angleichung der strukturellen Rahmenbedingungen und andererseits die Entwicklung des sächsisch- tschechischen Grenzgebietes zu einem gemeinsamen zukunftsfähigen Wirtschafts- und Lebensraum sowie die Stärkung grenzüberschreitender Beziehungen in allen Lebensbereichen. Der Einsatzbereich der Rettungswache Olbernhau erstreckt sich damit nicht nur auf das deutsche Territorium, sondern auch auf das angrenzende Gebiet in Tschechien. Zum einen wird dadurch die grenzüberschreitende Hilfeleistung mit einem dafür zur Verfügung stehenden Rettungswagen deutlich verbessert und zum anderen wird die partnerschaftliche Zusammenarbeit beider Länder intensiviert. Neben den grenzüberschreitenden Rettungseinsätzen werden gemeinsame Übungen, Ausbildungen sowie Vorbereitungen auf besondere Ereignisse durchgeführt, um die Sicherheit der Bevölkerung besonders in den grenzüberschreitenden Wintersportgebieten, Schaubergwerken und Wandergebieten zu erhöhen. Als Synergieeffekt wird auch eine positive Wirkung auf die Entwicklung der Wirtschaft und des Tourismus erwartet.

Copyright © 2002 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!