30.12.2015
Sachsen fördert grenzübergreifende Zusammenarbeit
(DTPA/MT) DRESDEN: Der Freistaat Sachsen fördert auch im kommenden Jahr wieder Projekte der grenzübergreifenden und interregionalen Zusammenarbeit.
Insgesamt stehen dafür 580.000 Euro bereit. 200.000 Euro davon sind 2016 für trinationale Projekte mit der Republik Polen und der Republik Tschechien vorgesehen. Antragsteller können für solche Projekte mit bis zu 24.000 Euro Förderung rechnen.
"Bereits seit mehr als 20 Jahren unterstützt der Freistaat Vereine, Stiftungen und Kommunen, die grenzübergreifende Projekte auf den Weg bringen", sagte Europaminister und Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (Bild). "Das Engagement insbesondere der vielen Ehrenamtlichen bei solchen Projekten und Initiativen ist für Sachsen besonders wichtig. Die Beziehungen zu den Nachbar- und Partnerländern werden so belebt und der Austausch über Grenzen hinweg gefördert."
2015 konnten insgesamt 178 Projekte zur Pflege der grenzübergreifenden und interregionalen Zusammenarbeit sowie des Europagedankens mit 361.500 Euro gefördert werden. Dabei ging es unter anderem um Sport- und Kulturveranstaltungen, Kinder- und Schülerbegegnungen sowie Sprachprojekte in Kindertagesstätten und Grundschulen.
Interessierte finden weitere Informationen zur Richtlinie der Sächsischen Staatskanzlei zur Förderung der interregionalen und grenzübergreifenden Zusammenarbeit sowie des Europagedankens auf der Internetseite www.amt24.sachsen.de. (Bildquelle: KJ-Archiv)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2015 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!