20.08.2002
Internationale Hilfe für sächsische Landwirte
(DTPA/MT) MILTITZ: Polnische Bauern wollen ihren sächsischen Kollegen mit Saatgut und Futtermittel helfen. Das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e.V. (CSB) will die Hilfsaktion koordinieren.
Bereits seit Jahren engagiert sich das CSB im Rahmen grenzüberschreitender Projekte bei der Vorbereitung polnischer und tschechischer Landwirte auf die Osterweiterung der EU. Vielen in Erinnerung ist sicher noch die Hochwasserkatastrophe in Polen im Jahr 1997. Damals wurden die niederschlesischen Landwirte aus Sachsen mit Sachmitteln unterstützt. Die Dankbarkeit der polnischen Landwirte Bauern war damals groß.
"Auch bei unseren Nachbarn hat man die dramatischen Entwicklungen in Sachsen verfolgt. Viele niederschlesische Landwirte haben daraufhin bei ihrem Verband angefragt, wie sie helfen könnten", heißt es in einer Pressemitteilung des CSB. Und weiter: "Am vergangenen Freitag teilte der Geschäftsführer der niederschlesischen Agrarkammer, Henryk Zatorski, dem CSB telefonisch mit, dass man die betroffenen sächsischen Landwirtschaftsbetriebe nun auch von polnischer Seite unterstützen möchte."
In diesem Jahr wurde in Polen eine sehr gute Ernte eingefahren, so dass die Bauern gern Saatgut, Futtermittel und andere Sachmittel für die sächsischen Landwirtschaftsbetriebe bereitstellen würden. Interessierte Betriebe sollten sich daher bitte an das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e.V., Kurze Straße 8 in 01920 Miltitz; Telefon: 035796/97117 (Herr Ziesch) wenden. Hier werden die benötigten Mittel und Mengen erfasst und die Lieferung der Spenden organisiert.

Copyright © 2002 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!