16.10.2000
Temelin: Keine Einigung in Sicht
(DTPA/DH) PRAG: In einer Fernsehdiskussion gab der tschechische Premier Milos Zeman gestern erneut bekannt, nicht mit dem österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel über das Kernkraftwerk Temelin verhandeln zu wollen, solange die österreichische Regierung nicht gegen die Grenzblockaden an der Grenze vorgehe. Zeman wolle sich nicht erpressen lassen und nannte es "geschmacklos, wenn die Österreicher Schulkinder für die Grenzblockaden missbrauchten".
Ebenfalls am Wochenende kam es in Tschechien zu Gegendemonstrationen, die als Antwort auf die österreichische Haltung den Boykott Wiener Kaffeehäuser forderten.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!