10.02.2000
Tschechien gegen Vorschläge Verheugens
(DTPA) PRAHA/PRAG: Die Regierung der Tschechischen Republik hat gestern eine Erklärung des EU-Kommissars Günter Verheugen abgelehnt, wonach die Ratifizierung der Verträge über den Beitritt neuer Staaten erst nach der Ratifizierung der institutionellen Reform der Union gestartet werden könne. Der Staatssekretär für europäische Angelegenheiten Pavel Telicka sagte der tschechischen Nachrichtenagentur CTK, dass es für die Nachfolgereihe der Ratifizierung weder einen rechtlichen noch sachlichen Grund gäbe. Außer Verheugen habe niemand in der EU die Möglichkeit einer parallelen Ratifizierung in Zweifel gestellt, so Telicka weiter. Die von Günter Verheugen erwähnte Aufeinanderfolge könnte eine Verschiebung des Termins für den EU-Beitritt Tschechiens bedeuten.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!