21.05.2014
Neue "Nepomuk-Kapelle" gut besucht
(DTPA/Chr/MT) BREITENBRUNN: Auf eine enorme Resonanz ist die Einweihungsfeier der wiederaufgebauten "Nepomuk-Kapelle" auf Halbmeile auf der tschechischen Seite zwischen den Orten Breitenbrunn und Bo˛í Dar - ehemals Gottesgab – gestoßen. Wohl an die 600 Gäste aus Nah und Fern waren am 17. Mai zum Gottesdienst und der Festveranstaltung gekommen. Und damit wird auch das Ziel erreicht. Dazu der Breitenbrunner Bürgermeister Ralf Fischer: "Der Ort Milov – Halbmeile war, ist und wird ein Treffpunkt und ein Ort der Freunde bleiben."
Die ehemaligen Siedlung Halbmeile erstreckte sich über die beiden Seiten der sächsisch-tschechischen Staatsgrenze. Heute ist der Weg bei Radfahrern, Wanderern und Skifahrern beliebt. Diese trafen bisher nur auf eine Tafel, die an die St. Nepomuk Kapelle erinnerte. Durch ein deutsch-tschechisches Projekt und den Fleiß vieler Enthusiasten konnte der Neubau realisiert werden.
Claus Franke, Vorsitzender des EZV Breitenbrunn: "Ich habe es gerne gemacht. Vor allem weil ich große Unterstützung hatte von den Gemeinden Bo˛í Dar und Breitenbrunn und vor allem auch von vielen Jugendlichen, Christen sowie Nicht-Christen die hier mit geholfen haben."
Bei der Eröffnung der Kapelle wurde die Liedpostkarte "Is Glöckl" vom Enkel Anton Günthers in der Kapelle angebracht. Dann erklang das Lied, zu dem die alte "Nepomuk-Kapelle" in Halbmeile den erzgebirgischen Heimatdichter inspiriert haben soll. Dann wurde die kleine Kapelle geweiht (Bild). (Bildquelle: KJ/Christian Schenk)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2014 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!