23.05.2002
Sachsen und Tschechien seit 10 Jahren Partner
(DTPA/MT) DRESDEN/ KARLSBAD: 2002 jährt sich zum 10. Male die Unterzeichnung der Gemeinsamen Regierungserklärung über partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Sachsen, auf deren Grundlage die Sächsisch-Tschechische Arbeitsgruppe für grenzüberschreitende Zusammenarbeit ins Leben gerufen wurde. Neben der Unterstützung der euroregionalen Zusammenarbeit besteht ihr Hauptziel in der Entwicklung der politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Kontakte beiderseits der Grenze. Ihre Tätigkeit wurde jederzeit von dem Gedanken geleitet, gute nachbarschaftliche Beziehungen zu schaffen und zu erhalten und somit einen Beitrag zur Erfüllung der Ziele des Deutsch-Tschechischen Vertrages über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 27. Februar 1992 sowie der Deutsch-Tschechischen Erklärung von 1997 zu leisten.
Am 23./24. Mai 2002 wird in Karlovy Vary (Karlsbad) die 10. Sitzung der Tschechisch-Sächsischen Arbeitsgruppe stattfinden. Auf dieser Jubiläumssitzung der Arbeitsgruppe, welcher Vertreter aller tschechischen und sächsischen Ministerien sowie der Euroregionen angehören, werden Projekte entlang der gemeinsamen Grenze in den Bereichen Infrastruktur, Landwirtschaft, Industrie, Umwelt, Justiz, Inneres, Bildung, Wissenschaft und Kunst sowie Gesundheit und Soziales beraten. Ziel der Arbeitsgruppe ist, Bilanz über die vergangene Arbeitsperiode (2001/2002) zu ziehen und das Programm für den
Arbeitszeitraum 2002/2003 fortzuschreiben. Bedeutende Projekte in der bisherigen gemeinsamen Zusammenarbeit sind zum Beispiel die Errichtung eines binationalen bilingualen Bildungsganges am Schiller-Gymnasium in Pirna, die gemeinsame Vereinbarung zur Verwirklichung des trinationalen Gewerbegebietsverbundes im Dreiländereck Böhmen, Sachsen und Niederschlesien, das grenzüberschreitende Nahverkehrssystem EGRONET in der Euregio Egrensis, die Rollende Landstraße, gemeinsame Aktivitäten im Natur- und Umweltschutz, insbesondere zur Waldschadensbekämpfung.
Seit 1990 wurden sechs neue Straßengrenzübergänge und drei Eisenbahnübergänge geschaffen. Hervorzuheben ist ebenfalls die Unterstützung, die Sachsen im Rahmen eines Twinning-Projektes auf dem Gebiet des Verwaltungsaufbaus in Vorbereitung des EU-Beitrittes der Tschechischen Republik leistete.

Copyright © 2002 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!