06.04.2013
Lesung zu unbequemen Wahrheiten
(DTPA/MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am 11. April gibt Josef Haslinger, Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, ab 20 Uhr im Musikzimmer des Erzhammers Annaberg-Buchholz bewegende Einblicke in seinen Roman "Jachymov". Entstanden ist er auf der Grundlage authentischer Ereignisse in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, als das Wettrüsten in seine heiße Phase trat und in der Sowjetunion fieberhaft an eigenen Atombomben gebaut wurde. Das älteste Radium-Sole-Heilbad der Welt nahm dabei aufgrund seiner Uran-Vorkommen eine Schlüsselstellung ein.
Haslingers Roman greift die wahre Geschichte der tschechischen Eishockey-Nationalmannschaft auf, die in den dreißiger Jahren viele Stars hervorbrachte. Nach dem Krieg wurden einige dieser Spitzensportler als Landesverräter verurteilt und in die Arbeitslager nach Jachymov gebracht. Am Beispiel des Torwartes Bohumil Modrý erzählt Haslinger einen Leidensweg, der nach fünf Jahren mit einer Amnestie zwar vorerst endete, den der einstige Sportstar jedoch durch die Spätfolgen der Schwerstarbeit 1963 mit dem Tod bezahlen musste.
Josef Haslinger, 1955 in Zwettl/Niederösterreich geboren, lebt in Wien und Leipzig. Seit 1996 lehrt er als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Nach der Veröffentlichung mehrerer Romane erschien im Herbst 2011sein Buch Jáchymov. Haslinger erhielt zahlreiche Preise, zuletzt den Preis der Stadt Wien, den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels und den Rheingau Literaturpreis.
Karten sind in der Tourist-Information Annaberg-Buchholz im Vorverkauf für 5 Euro, an der Abendkasse für 6 Euro erhältlich.

Bild: Josef Haslinger bei der Verleihung des Literaturpreises Kammweg 2012 in Schwarzenberg (Bildquelle: Archiv/Sven Leistner)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2013 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!