16.12.2012
Auf den Spuren des Silbers
(DTPA/MT) BAD SCHLEMA: Im Rahmen des Ziel 3-Projektes "Aufbau und Vermarktung der Sächsisch-Böhmischen SILBERSTRASSE" fand am 11. Dezember die Abschlusskonferenz im Kulturhaus Aktivist in Bad Schlema statt. Der gastgebende stellvertretende Bürgermeister Uwe Haas empfing dazu in seiner Funktion als Lead Partner die beteiligten sächsischen und tschechischen Projektpartner, weitere interessierte Kommunen und Tourismusakteure sowie Regierungsvertreter aus Sachsen und Tschechien. Thema war neben der Vorstellung der Projektergebnisse auch der Ausblick auf die weitere Entwicklung der touristischen Erlebnisroute.
Ziel des Projektes war die Weiterentwicklung der bereits in Sachsen bestehenden SILBERSTRASSE auf der böhmischen Seite des Erzgebirges sowie die Durchführung entsprechender länderübergreifender Marketingaktivitäten, um den Bekanntheitsgrad des Erzgebirges weiter zu erhöhen und einem noch breiteren Publikum vorzustellen. Dazu wurden, neben der Einbindung der drei tschechischen Städte Bo˛i Dar, Jáchymov und Ostrov in den bestehenden Routenverlauf, u.a. eine Internetpräsentation, ein Werbefilm, ein Reiseführer, ein Angebotskatalog sowie diverse Flyer gemeinsam von den sächsischen und tschechischen Partnern erarbeitet.
Haas betont dabei, dass "die Verknüpfung der vorhandenen bergbauhistorischen Attraktionen beiderseits der Grenze zu neuen Impulsen im Tourismusmarketing der Region führt". Neben den genannten tschechischen Orten beteiligten sich auf sächsischer Seite die Gemeinde Bad Schlema, die Städte Aue, Freiberg, Oelsnitz/Erzgeb. und Annaberg-Buchholz sowie der Tourismusverband Erzgebirge e.V. am Projekt.
Parallel zum Vorhaben wird aktuell auch ein weiteres Ziel 3-Projekt umgesetzt, bei dem verstärkt die touristischen Infrastrukturen auf tschechischer Seite ausgebaut werden. Hier sollen u.a. verschiedene bergbauhistorische Objekte saniert und für Touristen zugänglich gemacht werden. Bereits für das Jahr 2013 ist die Eröffnung eines Schaubergwerk in der Nähe von Bo˛i Dar vorgesehen, wie Jan Horník, Bürgermeister der Stadt und Senator des Parlaments der Tschechischen Republik, im Rahmen seines Vortrages hervorhob.
Mit der länderübergreifenden Erlebnisroute Sächsisch-Böhmische SILBERSTRASSE steht dem Erzgebirge aktuell und zukünftig ein Marketinginstrument zur Verfügung, dass unter der Regie des Tourismusverbandes Erzgebirges e.V. (TVE) auch im Anschluss an das Projekt weiterentwickelt wird. Veronika Hiebl, Geschäftsführerin des TVE führte in diesem Zusammenhang aus, dass "die Sächsisch-Böhmische SILBERSTRASSE einen zentralen Anker im Tourismusmarketing des Verbandes darstellt und gerade auch durch ihren grenzüberschreitenden Charakter ein wichtiges Bindeglied zur Tourismusentwicklung auf tschechischer Seite ist". Den Erfolg der bisherigen Marketingmaßnahmen belegen dabei die in den vergangenen Jahren gestiegenen Besucher- und Übernachtungszahlen im Erzgebirge.

Copyright © 2012 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!