29.11.2012
Bahnneubaustrecke Dresden – Prag im Gespräch
(DTPA/MT) BRÜSSEL/ DRESDEN: Der sächsische Staatssekretär für Verkehr, Roland Werner, hat sich am Rande der TEN-T Days in Brüssel mit dem EU- Koordinator für die Transeuropäische Verkehrsachse 22 (TEN), Gilles Savary, und dem Vizeminister des Tschechischen Verkehrsministeriums, Lukáš Hampl, getroffen. Zwischen beiden Verkehrsministerien wurde dabei vereinbart, Anfang 2013 im Rahmen des Jahresaufrufes 2012 der EU-Kommission gemeinsam einen Antrag auf Studienmittel zur Vorplanung der grenzüberschreitenden Neubaustrecke Dresden - Prag zu stellen.
Es ist Ziel des Freistaates die Eisenbahnstrecke Berlin – Dresden – Prag für den Hochgeschwindigkeitspersonenverkehr und als leistungsfähige Güterverkehrsverbindung auszubauen. "Mit einer Tunnel-Neubaustrecke durch das Erzgebirge kann die Fahrzeit zwischen Dresden und Prag auf eine gute Stunde halbiert und gleichzeitig das Elbtal vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Eine gemeinsame Vorplanung ist ein wichtiger Baustein um eine zukünftige Aufnahme des Vorhabens in den Bundesverkehrswegeplan zu erreichen. Die große Unterstützung der EU-Kommission gerade für grenzüberschreitende Projekte stärkt uns auf dem Weg zur Realisierung dieses für Sachsen so wichtigen Projekts", so Staatssekretär Roland Werner. Im aktuell diskutierten Haushaltsentwurf des Verkehrsministeriums ist bereits ein extra Haushaltstitel für die Vorplanung vorgesehen.

Copyright © 2012 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!