23.02.2002
Museum zum „Eisernen Vorhang“ geplant
(DTPA/DH) KVILDA: Im deutsch-tschechischen Grenzort Kvilda (Böhmerwald) soll ein Museum zur Erinnerung an den „Eisernen Vorhang“ entstehen. Presseberichten zufolge ist der originalgetreue Aufbau eines Abschnitts der ehemaligen Grenzanlage mit dreifachem Stacheldrahtzaun geplant. Initiator des Museums ist die „Stiftung Eiserner Vorhang“, zu deren Ehrenmitgliedern auch tschechische Minister sowie der EU-Botschafter in Tschechien, Ramio Cibrian, gehören.
Vor allem die junge Generation soll dadurch einen Eindruck aus der Zeit des Kalten Krieges erhalten. Als Ausstellungsgelände soll eine ehemalige Kasernenanlage der damaligen tschechoslowakischen Grenztruppen dienen. Auf rund 4.500 Quadratmetern sollen als Symbol für das Wettrüsten in den 70er und 80er Jahren auch eine sowjetische und eine US-amerikanische Rakete aufgestellt werden.

Copyright © 2002 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!