18.09.2000
Havel/Zeman: Keine Verhandlungen unter Druck
(DTPA) PRAG: Der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel und Premier Milos Zeman wollen nicht mit
Vertretern österreichischer und deutscher Umweltinitiativen über das das Atomkraftwerk in Temelin verhandeln, solange Tschechien unter Druck gesetzt werde. Zuvor hatten österreichische Atomkraftgegner Verhandlungen vorausgesetzt, um die Blockaden der Grenzübergänge zu beenden, meldet der Rundfunk in Prag.
Der Sprecher des Präsidenten, Ladislav Spacek, teilte jedoch gleichzeitig mit, dass Havel alles unternehmen wolle, um den Österreichern die "Angst vor Temelin" zu nehmen.
Am Wochenende demonstrierten nun auch 500 Atomkraftgegner am deutsch-tschechischen Grenzübergang in Philippsreut.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!