01.02.2000
Familienfeierstätte im Dreiländereck
(DTPA) DRESDEN: Der Freistaat Sachsen förderte die Familienfeierstätte des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal seit 1991 mit knapp einer Million DM. Wie heute aus dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend und Familie zu erfahren war, bieten im Freistaat rund 20 staatlich geförderte, gemeinnützige Ferienstätten zusammen fast 1000 Plätze an.
Für das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal wurden vom sächsischen Familienministerium bereits 1996/97 über 250.000 DM zur Ausstattung verschiedener Räume zur Verfügung gestellt. In diesem und im kommenden Jahr wird der Um- und Ausbau einer ehemaligen Wagenremise zu einer Familienfeierstätte gefördert. Dafür werden Finanzmittel in Höhe von 650.000 DM durch die Landesregierung bereit gestellt. Den größeren Anteil an diesem knapp Zwei-Millionen-Projekt steuert die gemeinnützige Hertie-Stiftung mit einer Million DM bei.
Sächsische Familien mit geringem Einkommen können pro Person und Urlaubstag bis zu 15 DM Zuschuss erhalten. Insgesamt werden durch Sachsens Familienministerium jedes Jahr etwa 3000 Familien mit insgesamt 2,4 Millionen DM unterstützt. Die Verteilung der Mittel wird dabei von Familienverbänden und von Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege übernommen. Diese nehmen auch die Anträge für diese Jahr entgegen.
Das im Dreiländereck Deutschland, Polen, Tschechien gelegene Kloster St. Marienthal (Ostritz) zählt zu den bedeutendsten internationalen Begegnungszentren im Freistaat. Durch den Bau der Familienfeierstätte kann die Einrichtung ihr Angebot entscheidend erweitern.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!