04.11.2011
5 Minuten "facettenreiche Grenzregion"
(DTPA/MTL) ÚSTÍ N.L./BEIERFELD: Mit der Ausstrahlung der 104. Folge der TV-Reihe "5 Minuten" mit Themen aus der sächsisch-böhmischen Grenzregion ist die Mediathek http://www.5min-online.eu nun vollständig abrufbar. Die Plattform ist mit vielfältigen Themen aus Alltag, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft bis 2016 verfügbar.
Mit Unterstützung des EU-Förderprogramms "Ziel3" produzierten die Vereine Sendernetz e.V. (Grünhain-Beierfeld) und Evropan o.s. (Ústí n.L.) innerhalb von 18 Monaten jeweils 52 thematische Online-Sendungen, die darüber hinaus auch im Regionalfernsehen ausgestrahlt wurden. In den Sendungen konnten den Zuschauern in Sachsen und Böhmen Themen, Sichtweisen und interessante Fakten des Nachbarlandes näher gebracht wurden. Zu den Themenbereichen zählten u.a. Bildungspolitik in beiden Ländern, Umwelt, Infrastruktur, Sehenswürdigkeiten und Chancengleichheit, wie beispielsweise die Rolle der Frau in beiden Ländern.
"Wir waren über das offene Interesse unserer Zuschauer an Themen hinter der Grenze sehr positiv überrascht", so die Leiterin des tschechischen Projektpartners "Evropan o.s.", Pavla Růžičková. Über 90.000 Besucher verfolgten die Sendungen insgesamt allein über das Internet.
Auch in Sachsen, wo die Sendung auf einer Kette von 17 regionalen Fernsehsendern ausgestrahlt wurde, zeigt sich die Projektleitung mit den Ergebnissen äußerst zufrieden.
"Es gibt in der Region das grundsätzliche Problem, dass  Nachrichten aus dem Nachbarland die Medien praktisch kaum oder gar nicht erreichen. Das zu ändern war unser Ziel und das ist uns gelungen", resümiert Sendernetz-Projektleiterin Michaela Dostalová.
Die unüberwindbar scheinende Sprachgrenze entlang des Erzgebirges konnte im Rahmen der Sendung medial überwunden werden. Die Sendungen wurden in Tschechien auf Deutsch mit tschechischen Untertiteln und in Sachsen auf Tschechisch mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt. "Wir waren zunächst gespannt darauf zu sehen, wie die Zuschauer auf die Ausstrahlung der Sendung in der Sprache des Nachbarn reagieren würden. Wir freuen uns jetzt, am Ende der Produktionsreihe, dass sich dieser Mut zum offensiven Umgang mit der "fremden" Sprache gelohnt hat", so Projekt-Sprecher Danilo Höpfner. "Die tschechische Sprache im sächsischen Lokalfernsehen erregte die gewünschte Aufmerksamkeit, zunächst mit Verwunderung einiger Zuschauer", so Höpfner weiter. "Nach dem dritten, vierten Beitrag in der Sprache des Nachbarn war unsere Reihe aber schon keine losen Fremdkörper mehr, sondern fester Bestandteil der Regionalmagazine, auf die sich viele Zuschauer zwischen dem Erzgebirge, Bautzen und Ústí gefreut haben".
Zusätzlich wurden die Sendungen auch Städten, Schulen, Bibliotheken und weiteren öffentlichen Einrichtungen der Region kostenlos auf 4.000 DVDs zur Verfügung gestellt.
Anliegen der Sendereihe war es, den Zuschauern in Sachsen und Tschechien zu erklären, wie und weshalb einige Dinge in beiden Ländern anders funktionieren, zum Beispiel beim Arbeitsmarkt und Bildungssystem oder dem Umweltschutz. "Gleichzeitig war es uns wichtig ebenso deutlich darauf hinzuweisen, wie nahe sich Tschechen und Sachsen auch sind und wie viele gemeinsame Projekte und Themen es heute im Alltag zwischen beiden Ländern schon gibt", ergänzt Höpfner.
Auch das Gewinnspiel mit Wissensfragen zur gemeinsamen Grenzregion, Sachsen und Tschechien und kleinen Preisen zur Weiterbildung wurde mit Interesse angenommen.
Der tschechische Kultur- und Medienverein "EVROPAN o.s." und das sächsische Mediennetzwerk "SENDERNETZ e.V." starteten am 08. Oktober 2010 mit der Ausstrahlung der grenzüberschreitenden Reportagereihe "5 Minuten Sachsen.Böhmen / 5 Minut Česko.Sasko". Das Projekt wurde im Rahmen des Förderprogramms "Ziel3" zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit 2007-2013 zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik von der Europäischen Union finanziell unterstützt.

Copyright © 2011 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!