11.01.2002
Kongress: Mangelnde Meinungsfreiheit in Tschechien
(DTPA/DH) PRAG: Der amerikanische Kongress hat in einem Memorandum des Helsinki-Ausschusses mangelnde Meinungsfreiheit in Tschechien kritisiert. Namentlich werden der sozialdemokratische Ministerpräsident Milos Zeman (CSSD) und der Chef des Abgeordnetenhauses Václav Klaus von der bürgerlichen ODS genannt. Die Politiker würden wegen ihrer „hassvollen und häufigen Attacken“ gegen Presse und Journalisten auffallen. Zitiert wurden u.a. Ausfälle gegen das wöchentliche Nachrichtenmagazin „Respekt“ und die Tageszeitung „Mlada Fronta Dnes“. Beide Politker würden zu Strafanzeigen greifen, um ihre Gegner zum Schweigen zu bringen.
Zeman nannte das angesehene Blatt „Respekt“ zuletzt „den Mülleimer des tschechischen Journalismus“. Klaus, der mehrfach direkten Einfluss auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen CT Einfluss zu nehmen versuchte, bezeichnete die Journalisten u.a. als „Hyänen“ und „Feinde der Menschheit“.

Copyright © 2002 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!