15.04.2011
Euregio Egrensis zieht Bilanz ihrer Arbeit
(DTPA/MT) OSTROV: Die drei Arbeitsgemeinschaften der Euregio Egrensis laden jedes Jahr im Frühjahr die Pressevertreter aus Bayern, Sachsen/Thüringen und Böhmen sowie Akteure der grenzübergreifenden Zusammenarbeit und interessierte Öffentlichkeit zu ihrer gemeinsamen Pressekonferenz ein. Diesmal fand sie in Ostrov statt. Im Mittelpunkt stand der Vortrag des Hauptgeschäftsführers der IHK Chemnitz, Hans-Jochim Wunderlich, der unter der Überschrift "Der europäische Binnenmarkt – eine Chance für die Euregio Egrensis" über die ab 1. Mai geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit informierte.
Weitere Beiträge Übernahmen der Gemeinsame Präsident der Euregio Egrensis, Landrat Frank Roßner sowie die Präsidenten der drei Arbeitsgemeinschaften der Euregio Egrensis: Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer als Vertretung für Landrat Dr. Tassilo Lenk für den sächsisch-thüringischen Teil, Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder für den bayerischen Teil und Bürgermeister František Čurka für den böhmischen Teil, die über die Arbeit der Euregio Egrensis und ihre aktuellen Aktivitäten berichtet haben.
Die bayrische Arbeitsgemeinschaft stellte in Ihrem Bericht drei Arbeitsschwerpunkt aus dem vergangenen Jahr vor. In erster Linie wurde die Sprachoffensive fortgesetzt und um ein neues und spezielles Fachthema, die Sprachvermittlung im Feuerwehrwesen, erweitert. Sprachhürden sind in diesem Bereich eine besondere Herausforderung, da sie im Ernstfall mitunter dramatische Auswirkungen haben können. Aus diesem Grund wurde ein Fachwörterbuch in Deutsch und Tschechisch für das Feuerwehrwesen erarbeitet. Da es neben Fachbegriffen auch wichtige Redewendungen sowie Bilder und Grafiken enthält, gewährt es einen schnellen Überblick und einen praxisgerechten Einsatz. Dieses "feuerrote Büchlein" wurde im Juli 2010 vorgestellt und in den Euroregionen verteilt. Aufbauend auf diesen Erfolg entstand die Idee einen praxisorientierten Sprachkurs für Feuerwehrleute anzubieten. Pilot-Sprachkurse finden derzeit auf Initiative der EUREGIO EGRENSIS in den Landkreisen Hof, Wunsiedel, Tirschenreuth, Neustadt an der Waldnaab und Schwandorf bereits statt.
Als weiteres neues Arbeitsfeld wurde der Schwerpunkt grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf dem Gesundheitssektor aufgegriffen, in dessen Rahmen ein "Gutachten zum Ausbau und zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen mit den zwei Schwerpunkten Notfallrettung und stationäre Versorgung im bayrisch-böhmischen Grenzraum innerhalb der Euregio in Auftrag gegeben" wurde. Ein erster Teil zur Notfallrettung wird in einer gesonderten öffentlichen Veranstaltung in nächster Zeit vorgestellt werden. Weiterhin hob Dr. Seelbinder den Besuch des Bayrischen Ministerpräsidenten in Prag Ende vergangenen Jahres als sehr positiv hervor.
Der Bericht über die Aktivitäten des sächsisch-thüringischen Teils der EUREGIO EGRENSIS im Jahr 2010 wurde von Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer präsentiert. Er hob in seinem Bericht vor allen Dingen zahlreiche und vielfältige Projektideen von verschiedenen Projektträgern hervor. Seit Ende 2008 wurden für Kleinprojekte ca. 920.000 Euro Fördermittel zugesichert. Für zukünftige Projekte stehen bis Ende 2012 noch finanzielle Mittel von ca. 680.000 Euro zur Verfügung. Um diese Mittel für die Region einzusetzen, finden vierteljährlich Beratungstage in Aue, Greiz, Schleiz und Zwickau statt. Im Mai dieses Jahres wird eine zusätzliche Konferenz für Thüringer Antragsteller in Schleiz stattfinden.
Allerdings appellierte er an die Verwaltungsbehörde im Sächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie an die Sächsische Aufbaubank: "Bemühen Sie sich, den bürokratischen Aufwand für grenzüberschreitende Projekte um 50 Prozent zu senken. Sie werden damit 50 Prozent mehr Anträge erhalten, ohne dass wir mehr werben müssen! Verabschieden Sie sich von der strikten Vorfinanzierung und wir werden uns vor Anträgen nicht retten können!"
Mit einem Blick in die Zukunft stellte er die Weiterentwicklung der EUREGIO EGRENSIS zu einem "Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit" (EVTZ) in Aussicht. Jedoch hat jedes EVTZ seine eigenen Inhalte und Strukturen, die es noch herauszubilden gilt. Ein Grund-satzbeschluss zur Bildung eines solchen EVTZ ist bereits durch das Präsidium gefasst wurden. Zudem wird die bislang mit großem Erfolg organisierte Veranstaltung "Jugendsommerlager" der Euregio Egrensis fortgeführt werden. In diesem Jahr wird es vom 01.08.-05.08.2011 im der Jugendherberge "Alte Feuerwache" in Plauen unter dem Motto Sprachanimation und Feuerwehr durchgeführt werden.
Der böhmische Teil der Arbeitsgemeinschaft stellte in seinem Bericht eine aktivere Arbeit seiner Mitglieder heraus. Die Broschüre "Touristische Superlative" mit 100 Sehenswürdigkeiten aus dem gesamten Gebiet der Euroregion wurde mit Begeisterung von der Bevölkerung aufgenommen und ein Nachdruck wird gegenwärtig angestrebt. Weiterhin wurde die 2. Auflage der EuregioMobil-Karte vorbereitet und bereits an die Arbeitsgemeinschaften verteilt. Diese stößt wegen ihrer sehr guten Übersichtlichkeit und der zahlreichen nützlichen Hinweise bei Touristen, Gästen und Einheimischen auf große Nachfrage. Ein weiterer Höhepunkt in Ihrer Arbeit war die Organisation und Durchführung der EUREGIO-EGRENSIS-Preisverleihung auf Schloss Chyše. Die Auszeichnung erhielt die Deutsch-Tschechische Fußballschule für ihr beispielhaftes grenzüberschreitendes Engagement. Des Weiteren fordert Herr Čurka die Weiterführung des Ziel3-Programmes, da es sich um ein "lebensfähiges System" handelt.

Bild (v.l.n.r.): R. Oberdorfer (EE Sachsen/Thüringen), F. Čurka (EE Böhmen ), Dr. B. Seelbinder (EE Bayern), H.-J. Wunderlich (IHK Chemnitz), F. Roßner (EE), P. Čekan (Bürgermeister Ostrov) (Quelle: Euregio Egrensis)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2011 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!