11.09.2000
Bundesregierung fördert Spot für Zivilcourage
(DTPA) BERLIN: Vom 14. September 2000 an wird der Kinospot "Im Zug" auf 900 Leinwänden in deutschen Kinos gezeigt. Der Spot tritt für Zivilcourage und gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ein.
Die Finanzierung der Filmkopien für die jetzige bundesweite Verbreitung wird gemeinsam von der Bundesregierung, der schleswig-holsteinischen Landesregierung und weiteren privaten und öffentlichen Sponsoren unterstützt.
Die Landesregierung Schleswig-Holstein hatte den 60-Sekunden-Spot (Prädikat "Wertvoll") 1997 initiiert.
Als Fahrgäste des Zuges agieren - honorarfrei - bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler: Wolfgang Völz , Gisela Trowe, Max Herbrechter, Heiko Deutschmann, Svenja Pages, Adolphos Sowah, Stephan Schwartz, Wolfgang Gerdes und Stefan Wachenschwanz. "Im Zug" ist ein Film von Adolf Bollmann und C.Cay Wesnigk (Regie, Buch, Produktion).
In dem Spot "Im Zug" geht es um zwei rechtsradikale Jugendliche, die in einem Eisenbahnabteil erst einen Afrikaner und dann auch eine junge Frau, die ihm zur Hilfe kommt, belästigen. Nachdem sich die anderen Fahrgäste über Blicke solidarisiert haben, zieht eine alte Dame die Notbremse und die Fahrgäste setzen die beiden Typen auf freier Strecke aus dem Zug. Über dem Schlussbild, auf dem eine schwarzbunte Kuh die beiden auf dem Schotterbett kauernden Typen beschnuppert, erscheint die Aufforderung "Gewalt muss auf der Strecke bleiben".

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!