05.12.2001
PISA: Schüler in Tschechien besser als in der BRD
(DTPA/DH) PRAG: Der Leistungsstand fünfzehnjähriger tschechischer Schüler ist besser als der ihrer Altersgenossen in Deutschland. Ihre Fertigkeiten im Bereich der Naturwissenschaften sind überdurchschnittlich. Im Bereich Mathematik liegen die tschechischen Schüler auf Platz 18 und damit zwei Plätze vor Deutschland. Dennoch haben auch die Schüler in Tschechien Lücken in Kenntnissen ihrer Muttersprache. In der Lesekompetenz erhalten die Schüler im internationalen Vergleich nur die Note 5-6, liegen aber auch hier zwei Plätze vor der Bundesrepublik. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Forschung PISA, die im letzten Jahr die OECD durchführte.
Der tschechische Schulminister Eduard Zeman sieht Ursachen dafür besonders in einer niedrigen Anzahl der Unterrichtsstunden, die der Spracherziehung gewidmet sind, sowie in der schlechten Organisation des Unterrichts. Den tschechischen Schülern bereitet es die größten Probleme, verschiedene Texte zu verstehen und zu interpretieren.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!