04.10.2010
Eine Glocke als Zeichen des Friedens
(DTPA/MT) OBERWIESENTHAL: Viele Blicke richteten sich am Tag der Deutschen Einheit auf Oberwiesenthal. Der Fichtelberg bekam ein symbolträchtiges neues Wahrzeichen. Eine Friedensglocke wird zukünftig an die Einheit Deutschlands erinnern. Initiator für das besondere Denkmal war der Schwarzenberger Türmer und Glockensachverständige Gerd Schlesinger.
Gerd Schlesinger (Bild): "Mir kam die Idee, eine Glocke auf dem Fichtelberg läutbar aufzuhängen, vor etwa anderthalb Jahren als ich in Zeitungen gelesen habe, dass sich Bürger der neuen Bundesländer Gedanken machen sollten, wo ein Denkmal für 20 Jahre Wiedervereinigung unseres Vaterlandes stehen könnte. Da kam mir die Idee, warum nicht auf dem höchsten Berg der neuen Bundesländer, quasi auf dem Dach Ostdeutschlands, eine Friedensglocke aufzuhängen."
Das Gesamtprojekt konnte nur mit Hilfe verschiedener Firmen und Personen gelingen. Alle Unterstützer einte ein Gedanke: Natürlich kann man auch mit Denkmalen in großen Städte an die Deutsche Einheit erinnern. Aber eine Friedensglocke auf dem Fichtelberg ist etwas ganz besonderes. Die Glocke läutet für Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit und steht nicht zuletzt auch an der Grenze zu Tschechien für das vereinte Europa.
Gerd Schlesinger: "Die Glocke soll zur Ehrung Gottes erklingen. Wir haben für die friedliche Wende viel Grund, dankbar zu sein. Das wollen wir hiermit tun."
Die ca. 1600 kg schwere Friedensglocke wurde am Tag der Deutschen Einheit mit einen Ökumenischen Gottesdienst geweiht. Die Eisenhartgussglocke aus dem Jahr 1920 wurde vor einiger Zeit in einer Kirche abgenommen, da diese ein neues Bronzegeläut erhielt. Jetzt erklingt sie auf dem Fichtelberg.
Gerd Schlesinger: "Läuten wird die Glocke jeden Sonntag 17 Uhr, immer am 9. November und 3. Oktober 17 Uhr und natürlich in der Neujahrsnacht."
Der Schwarzenberger Türmer und Glockensachverständige Gerd Schlesinger gibt uns mit auf den Weg: "Glocken sind Zeichen des Friedens und der Versöhnung. Sie rufen zum Gebet und können durch ihren weithin hörbaren Klang Menschen und Nationen verbinden."
Bild zur Nachricht

Copyright © 2010 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!