15.09.2010
Projekt zur grenzüberschreitende Raumplanung
(DTPA/MT) DRESDEN: Deutsche und tschechische Experten arbeiten an einem gemeinsamen Rauminformationssystem im Internet. Über dieses System wollen die Raumplaner ihre Informationen auch den Kollegen im Nachbarland zugänglich machen. Außerdem wollen sie die Datengrundlage vereinheitlichen.
Ziel ist es, eine grenzüberschreitende sächsisch-tschechische Raumplanung zu ermöglichen. Wo wird im jeweiligen Nachbarland gerade ein Gewerbegebiet geplant, wo eine neue Ortsumgehungsstraße, wo soll ein Erholungsgebiet den Tourismus anlocken? Das soll bald auf einen Blick zu erkennen sein. Ein wichtiges Vorhaben auch für die Politik, deren Verantwortliche künftig besser planen, entscheiden und sich abstimmen können. Zudem werden interessierte Bürger Zugriff auf die Daten haben.
Sachsens Innenminister Ulbig: "Bisher sind die Geodaten in Sachsen und Tschechien unterschiedlich strukturiert, haben unterschiedliche Datenformate, die vorhandenen Daten sind oft nicht kompatibel, Rauminformationen und Karten kann man nicht grenzüberschreitend abrufen. Das ist unbefriedigend, das müssen wir ändern. Raumplanung funktioniert nur dann gut, wenn wir auch über die Grenzen hinweg zusammenarbeiten. CROSS-DATA ist ein wichtiger Schritt dazu."
Das Projekt wird mit knapp 2 Millionen Euro von der EU gefördert und läuft bis Anfang 2013. (Bildquelle: KJ-Archiv)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2010 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!