13.08.2010
Erweiterung des Kernkraftwerkes Temelin
(DTPA/MT) DRESDEN: Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft veröffentlicht die Dokumentation zur grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für die geplante Erweiterung des Kernkraftwerkes Temelin. Sachsens Bevölkerung, Verbände und Behörden erhalten wiederum die Gelegenheit, sich mit Einwendungen und Fragen an die Genehmigungsbehörde in der Tschechischen Republik zu wenden.
In der Nähe von České Budějovice in der Tschechischen Republik ist der Bau zweier weiterer Kernkraftwerksblöcke ("Temelin Block 3+4") mit einer Leistung von bis zu 3400 MWe (MegaWatt elektrisch) geplant. In einem Vorverfahren waren im Herbst 2008 die Pläne zur Erweiterung des Kraftwerkes öffentlich vorgestellt worden. Einwendungen dazu gab es von der sächsischen Bevölkerung und Verbänden nicht. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hatte in einer Stellungnahme die tschechische Seite darum gebeten, dass die möglichen Auswirkungen auf Sachsen in mehrerlei Hinsicht untersucht werden. Alle an das tschechische Umweltministerium übermittelten Einwendungen waren Grundlage für ein Papier, das die notwendigen Untersuchungen (zum Beispiel zu Fauna, Flora, Ökosystem, Oberflächengewässer, Klima, Luft) bei der Umweltverträglichkeitsprüfung festlegte. Dieser sogenannte Feststellungsbescheid konnte im Frühjahr 2009 beim Sächsischen Umweltministerium öffentlich eingesehen werden.
Mittlerweile liegen die Ergebnisse aller Untersuchungen vor. Die umfangreiche Dokumentation der Umweltverträglichkeitsprüfung kann bis 31. August 2010 im Internet unter http://www.strahlenschutz.sachsen.de eingesehen werden. Außerdem liegt sie im gleichen Zeitraum im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zur Einsicht aus (Gebäude der Staatskanzlei, Archivstraße 1, 01097 Dresden, Bibliothek im Sockelgeschoss, von Montag bis Donnerstag 8 Uhr bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 Uhr bis 15 Uhr).
Stellungnahmen sind bis 31. August 2010 an das Tschechische Umweltministerium (Adresse: Ministerstvo Zivotniho Prostredi, Direktorin UVP, Frau Jaroslava Honová, Vrsoovice, Vrsoviceka 65, 10010 Praha 10, Tschechische Republik) zu richten.
Das tschechische Kernkraftwerk Temelin befindet sich etwa 180 Kilometer von der sächsischen Grenze. Es wurde im Jahr 2000 in Betrieb genommen. Zu den zwei derzeit in Betrieb befindlichen Kraftwerksblöcken mit einer installierten Leistung von etwa 2000 Megawatt (MWe) ist der Bau zwei weiterer Blöcke mit einer Leistung von je bis zu 1700 MWe geplant.

Copyright © 2010 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!