04.05.2010
Projekt zur Revitalisierung von Mooren
(DTPA/MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Moore zwischen Hora Svatého Šebestiána und Satzung an der deutsch-tschechischen Grenze werden revitalisiert. Der Vorsitzende des Zweckverbandes Naturpark "Erzgebirge / Vogtland", Landrat Frank Vogel, unterzeichnete den Zuwendungsvertrag für das grenzüberschreitende Projekt (Bild).
Gefördert wird das Projekt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, dem Programm Ziel 3/Cíl 3 zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik.
Als Träger des Projektes fungiert der Zweckverband Naturpark "Erzgebirge/Vogtland", der im Rathaus Reitzenhain eine Projektstelle eingerichtet hat. Partner des Projektes sind das Regionalamt ÙstÍ nad Labem, die Landesdirektion Chemnitz und das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Neben regelmäßigen Beratungen wurden innerhalb des Projektes Veranstaltungen und Personalaustausch geplant.
Auf der deutschen Seite existieren neben den beiden Naturschutzgebieten Schwarze Heide und Kriegswiese weitere Flächen, die stark entwässert wurden. Im direkten Anschluss findet man auf tschechischem Territorium den 600 ha großen Moorkomplex unterhalb des Jelení hora / Haßberg. Auch in den dortigen Mooren befinden sich viele tiefe Gräben. Die im Gebiet lebenden seltenen Pflanzen und Tiere sind stark gefährdet und teilweise vom Aussterben bedroht.
Um die weitere Verschlechterung der Moore zu verhindern, sind vor allem Maßnahmen zum Wasserrückhalt notwendig. Die vorbereitenden Untersuchungen, d.h. die Erfassung der Gräben, der Vegetation und der Tierwelt sowie detaillierte hydrologische Untersuchungen sind Bestandteil des zweijährigen Projektes. Eine besondere Herausforderung wird die Verbindung der Kriegswiese mit ihrem Wassereinzugsgebiet auf tschechischem Territorium werden. Das in dem Straßengraben abgeführte Wasser soll in Zukunft wieder dem Moor zur Verfügung stehen. Das Ergebnis der Projektarbeiten wird ein Maßnahmekonzept zur Wiedervernässung der Moore sein, welches mit den Flächeneigentümern und Nutzern abgestimmt wurde. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen bilden ein gesondertes Projekt, welches 2012 beginnen soll.
Das Projekt dient dem Erhalt der einzigartigen erzgebirgischen Natur und im weitesten Sinne dem Klima- und Hochwasserschutz. (Bildquelle: Naturpark "Erzgebirge / Vogtland)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2010 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!