29.10.2001
Kardinal Vlk mit Brückepreis geehrt
(DTPA/AKr) GÖRLITZ: Die Stadt Görlitz hat am Freitag den Prager Erzbischof, Miroslav Kardinal Vlk, mit dem Internationalen Brückepreis ausgezeichnet. Vlk habe sich beim Brückenschlag zwischen den Völkern dies- und jenseits des ehemaligen Eisernen Vorhangs Verdienste erworben, so die Gesellschaft zur Verleihung des Brückepreises. Der 69-Jährige habe sich während seiner Priestertätigkeit für die Annäherung von Katholiken und Protestanten, Christen und Nichtchristen sowie Polen, Tschechen und Deutschen eingesetzt.
1968 war Vlk zum Priester geweiht worden. Ein Berufsverbot erhielt er 1978. Danach arbeitete er acht Jahre als Fensterputzer in Prag. Im Untergrund wirkte er allerdings weiter als Priester. Die Vertreibung der Sudetendeutschen verurteilte er in einem Brief im Herbst 1989 als "zutiefst unmoralische Tat."
Der Internationale Brückepreis wird seit acht Jahren verliehen. Die Auszeichnung wird von der Stadt Görlitz gestiftet und ist mit 5000 Mark dotiert. Bisher ausgezeichnet wurden u. a. die "Zeit"-Herausgeberin Marion Gräftin Dönhoff und der tschechische Botschafter und Schriftsteller Jiri Grusa.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!