19.10.2009
Euregio Egrensis ehrt Engagement
(DTPA/MT) GREIZ: Am 17. Oktober fand im Unteren Schloss in Greiz die Verleihung der Euregio-Egrensis-Preise 2009 statt. Ausgezeichnet wurde aus dem sächsisch-thüringischen Teil der Euregio Egrensis Ulrich Kunze in Würdigung seiner Tätigkeit im Obervogtländischen Verein Innere Mission Marienstift Oelsnitz. Von der bayerischen Arbeitsgemeinschaft der Euregio Egrensis erhielt Andreas Krainhöfner, in den Jahren 1966 bis 2002 Bürgermeister von Himmelkron im Landkreis Kulmbach, die Auszeichnung. Der Preisträger aus Böhmen ist Rudolf Chlad, der neben seinem Hauptamt bei der tschechischen Bergwacht im Erzgebirge mehrere ehrenamtliche Funktionen bekleidet.
Bereits zum 15. Mal hat die Euregio Egrensis die Preise für herausragendes Engagement in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit verliehen. Doch der Blick zurück auf die Entwicklung der Zusammenarbeit im Vierländereck Sachsen / Thüringen, Bayern und Böhmen reichte an dem feierlichen Vormittag wesentlich weiter. In seiner Festansprache hat der Stadtarchivar von Zeulenroda-Triebes, Herr Christian Sobeck, die rund 100 anwesenden Gäste auf eine historische Reise durch die vergangenen acht Jahrhunderte von Vogtland und Egerland genommen. Dabei machte er deutlich, dass die beiden Regionen wesentlich mehr als nur Nachbarschaft verbindet. Aus der historischen Perspektive seien sie vielmehr Schwestern, die sich lediglich unterschiedlich entwickelt haben.
Dem Festvortrag von Herrn Sobeck folgte die Vorstellung und Ehrung der Preisträger 2009. Der Präsident der sächsisch-thüringischen Arbeitsgemeinschaft der Euregio Egrensis, Herr Landrat Dr. Tassilo Lenk, hat den sächsischen Preisträger, Herrn Ulrich Kunze vorgestellt. Neben seinem großen Engagement als Geschäftsführer des Marienstifts in Oelsnitz für die Belange der Benachteiligten und Schwachen, hob Herr Dr. Lenk die besonderen Verdienste von Herrn Kunze um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Tschechien hervor. "Vom ersten Tag an identifizierten Sie sich mit dieser großen und herausfordernder Aufgabe, die Sie auch bald bewog, den Blick über die Grenze nach Tschechien zu werfen. Die Zusammenarbeit der Kindertagesstätten aus Oelsnitz, Aš und Sokolov ist ihr Werk", unterstrich Herr Dr. Lenk in seiner Laudatio.
Der Preisträger aus dem bayerischen Teil der Euregio Egrensis wurde vom stellvertretenden Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft Bayern, dem Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner vorgestellt. Ausgezeichnet wurde der frühere Bürgermeister der Gemeinde Himmelkron in Oberfranken, Herr Andreas Krainhöfner. Er war unter den oberfränkischen Bürgermeistern einer der ersten, die sich kurz nach der Grenzöffnung Ende der 80er Jahre um Kontakte zu einer Kommune im Nachbarland bemühten. Mit dem Abschluss des Partnerschaftsvertrages zwischen Himmelkron und Kynšperk nach Ohři hat er Pionierarbeit in der Euregio Egrensis geleistet.
Besonderen Einsatz zeigt in seinem Hauptamt und Ehrenamt auch der Preisträger aus dem böhmischen Teil der Euregio Egrensis, Herr Rudolf Chlad. Vorgestellt wurde er vom Präsidenten der böhmischen Arbeitsgemeinschaft der Euregio Egrensis, dem Bürgermeister der Gemeinde Halže František Čurka, der besonders die Leistungen von Herrn Chlad bei der Zusammenarbeit der sächsischen und böhmischen Bergwacht im Erzgebirge sowie bei der Kooperation der freiwilligen Feuerwehren von Boží Dar und Oberwiesenthal hervorhob. Herr Chlad hat sich stets dafür eingesetzt, dass die administrativen und rechtlichen Grenzen kein Hindernis darstellen, wenn es um die Rettung eines Menschenlebens geht. (Bildquelle: Euregio Egrensis)
Bild zur Nachricht

Copyright © 2009 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!