07.08.2009
Deutsch-tschechische Begegnungstage
(DTPA/MT) PIRNA/DRESDEN: Auch in diesem Jahr gibt es im Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna in der 7. Jahrgangsstufe wieder eine deutsch-tschechische Klasse. Noch vor dem Start der ersten Unterrichtsstunde lernen sich die 15 sächsischen und 15 tschechischen Schüler vom 9. bis 11. August 2009 in Dresden kennen. Die tschechischen Mädchen und Jungen kommen in die Klasse der deutschen Schüler, die seit der 5. Jahrgangsstufe den bilingualen Bildungsgang durchlaufen. Gemeinsam bilden beide Gruppen ab der Jahrgangsstufe sieben eine binationale, bilinguale Klasse am Friedrich-Schiller-Gymnasium.
Seit 1998 führt die Brücke/Most-Stiftung für diese Schüler die sogenannten Begegnungstage durch. Das dreitägige Programm soll den Schülern die Gelegenheit geben, sich vor Beginn der Schulzeit und außerhalb der Schulumgebung näher kennen zu lernen. "So werden Berührungsängste abgebaut und das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander gestärkt", erklärte Kultusminister Roland Wöller. Die Begegnungstage werden vom Kultusministerium finanziert (rund 4.300 Euro) und von der Brücke/Most-Stiftung und dem Friedrich-Schiller-Gymnasium durchgeführt. Auf dem Programm stehen unter anderem interaktive Vorstellungsspiele und Aktivitäten zum Thema "Wer bin ich, woher komme ich?" und "Natur und Kultur auf der Spur".
Von den rund 775 Schülern am Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna befinden sich im Schuljahr 2009/2010 151 Schüler (19,5 Prozent) im binationalen, bilingualen Bildungsgang. Darunter sind 75 sächsische und 76 tschechische Schüler in den Klassen sieben bis zwölf. Die erste binationale Klasse wurde im Schuljahr 1998/1999 gebildet. Bis heute haben 137 Schüler ihren bilingualen Abschluss erreicht. "Die bisherigen Ergebnisse der Ausbildung bestätigten die Richtigkeit der Entscheidung, Kinder beiderseits der Grenze gemeinsam zu bilden und zu erziehen. So gehören die Schüler des binationalen Bildungsganges zu den leistungsstärksten Abiturienten im Freistaat", erklärte Wöller.
Für die Aufnahme in eine solche bilinguale Klasse sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Die deutschen Schüler müssen unter anderem eine Aufnahmeprüfung absolvieren. Dazu gehört eine schriftliche Prüfung (60 Minuten) und ein Aufnahmegespräch (15 Minuten). Kenntnisse von tschechisch sind nicht nötig. Die tschechischen Schüler müssen einen schriftlichen Test in Mathematik sowie Tschechisch bestehen und eine mündliche Prüfung in Englisch oder Deutsch ablegen.

Copyright © 2009 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!