24.09.2001
Neue Zentralkläranlage für Johanngeorgenstadt
(DTPA/IH) JOHANNGEORGENSTADT: Nach knapp einjähriger Bauzeit wurde am 22. September in Johanngeorgenstadt die neue Zentralkläranlage eingeweiht und freigegeben. Sie ersetzt die Anlage Eleonore, die wegen erheblicher Mängel nicht weiter betrieben werden kann. Insgesamt flossen 17,1 Millionen Mark in die neue Anlage auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände. Der Regierungsbezirk Chemnitz und das Land Sachsen unterstützen den Aufbau mit insgesamt 9,8 Millionen Mark.
Die Kläranlage hat eine Kapazität von 7500 Einwohnergleichwerten. Damit ist eine Anbindung der tschechischen Nachbargemeinde Potucky möglich. Auch die Abwässer des entstehenden Gewerbegebietes am Bahnhof können künftig hier gereinigt werden. Die Aufbereitung der Abwässer geschieht in drei Stufen. Anschließend hat es beinahe Trinkwasserqualität und wird darum in das nahegelegene Schwarzwasser abgeleitet.
Bild zur Nachricht

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!