14.05.2009
Zoll stellt rund 140.000 Artikel sicher
(MT) ERFURT/CHEMNITZ: Es war der vierte Seecontainer innerhalb der letzten drei Wochen, bei dem Zöllner des Hauptzollamtes Erfurt Verstöße gegen die Zollvorschriften feststellten. Auf einem tschechischen LKW sollte der 40-Fuß-Container vom Hamburger Freihafen nach Prag transportiert werden. Am 13. Mai gegen 11 Uhr endete der Transport auf dem Rastplatz "Hansens Holz" an der Autobahn 14.
Die Zöllner kontrollierten die Fracht und glichen diese mit den Angaben auf den Zollpapieren ab. Dabei stellten sie Unregelmäßigkeiten fest. Rund 140.000 Artikel, die in den Zollpapieren nicht aufgeführt waren, befanden sich in diesem Container. Von Warnwesten über Kinderfahrrädern, Batterien, Kinderschlauchbooten (Bild; Quelle: Hauptzollamt Erfurt), Kopfmassagegeräten, Hundekissen bis hin zu Sitzkissen mit Motiven bekannter Comicfiguren reichte die Palette der nicht angemeldeten Waren.
Bei letzteren Waren wird nun auch geprüft, ob es sich um Markenrechtsverletzungen handelt. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, werden diese Sitzkissen auf Antrag der jeweiligen Rechtsinhaber im Rahmen der Grenzbeschlagnahme eingezogen.
Die Einfuhrabgaben wurden vorläufig auf rund 48.000 Euro (rund 8.000 Euro Zoll und 40.000 Euro Einfuhrumsatzsteuer) festgesetzt.
Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt Dresden.
Bild zur Nachricht

Copyright © 2009 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!