07.05.2009
Verdacht der Steuerhinterziehung
(DTPA/MT) CHEMNITZ: Am 6. Mai 2009 zogen Chemnitzer Zöllner gegen 22:15 Uhr auf der Autobahn 14 bei Nossen zwei in Tschechien zugelassene LKW mit jeweils einem 40 Fuß Container aus dem fließenden Verkehr und kontrollierten diese. Gleich zu Beginn der Kontrollen stellten sie Unregelmäßigkeiten zwischen den Zollpapieren und den tatsächlich transportierten Waren fest.
Laut den Papieren sollten sich in den Containern Taschen, Kugelschreiber und Schraubenzieher befinden.
Bei der Überprüfung stellten sie jedoch Autoersatzteile, Spielzeug, Handlampen und Abflusspumpen aus Gummi mit Holzgriffe, die teilweise schon vermodert waren, fest.
Der Gesamtwert der Waren beider Container wurde auf rund 120.000 Euro geschätzt. Die nun fälligen Einfuhrabgaben belaufen sich auf ca. 35.000 Euro.
Nach Auskunft der Zöllner fehlte beim Spielzeug teilweise die für den Verkauf innerhalb der EU notwendige CE-Kennzeichnung. Laut Frachtpapiere kamen die Waren aus China und sollten nach Prag transportiert werden.
Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung übernahm das Zollfahndungsamt Dresden die weiteren Ermittlungen.

Copyright © 2009 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!