14.09.2001
Lenkungsausschüsse für Interreg III A konstituiert
(DTPA/MT) DRESDEN: Am 13. September 2001 konstituierten sich in Dresden die Regionalen Lenkungsausschüsse "Freistaat Sachsen - Woiwodschaft Niederschlesien" und "Freistaat Sachsen - Tschechische Republik" im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative Interreg III A. Die Grundlage der Arbeit in diesen Gremien bilden zwei Geschäftsordnungen, die erstmalig eine partnerschaftliche Beteiligung beider Seiten bei der Auswahl grenzübergreifender Projekte ermöglichen. In diesem Jahr stehen für die Projektförderung im sächsisch-tschechischen Grenzraum 25,52 Mio. Euro und für die Umsetzung
von Projekten im sächsisch-niederschlesischen Grenzraum stehen 6,38 Mio. Euro zur Verfügung.
Die Sächsische Staatsregierung fordert Interessierte zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte im Rahmen von Interreg III A auf. Diese sollten einen Beitrag zur Entwicklung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit leisten. Die Projektvorschläge sollten besonders die nachfolgenden Schwerpunkte beinhalten: wirtschaftliche Entwicklung und Unternehmenskooperation, Infrastruktur, Umwelt, ländliche und städtische Entwicklung, Bildung, Qualifizierung und Beschäftigung sowie Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Soziales und Sicherheit.
Die Anträge müssen bei den Interreg III A Projektkoordinatoren eingereicht werden, die in den Geschäftsstellen der vier sächsischen Euroregionen tätig sind. Neben der notwendigen Unterstützung bei der Beratung und Projektqualifizierung erhalten interessierte Antragsteller dort auch die Termine, die für die weitere Behandlung von Vorhaben zu beachten sind.
Ab 19. September finden potenzielle Antragsteller und Interessierte auf der Homepage http://www.interreg3a.sachsen.de umfassende Informationen über die Gemeinschaftsinitiative Interreg III A im Freistaat Sachsen, darunter auch die Projektformulare. Bis Ende Oktober 2001 wird das Online-Angebot schrittweise erweitert.
Am 13.07.2001 hatte die Europäische Kommission die beiden sächsischen Interreg III A - Programme zur Unterstützung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik und der Woiwodschaft Niederschlesien genehmigt. Der Freistaat Sachsen ist damit das erste deutsche Bundesland, dessen Interreg III A - Programme von insgesamt 17 deutschen Interreg III A - Programmen genehmigt wurden. Der Freistaat Sachsen erhält 213 Millionen Euro (rund 416,6 Millionen DM) für den Förderzeitraum bis 2006.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!