08.09.2001
Amerikaner geben Streit um „Budweiser“ auf
(DTPA/DH) BERLIN: Der größte Bierkonzern der Welt, Anheuser Busch, ist auf der Suche nach einem neuen Namen für sein Malzgetränk. Hintergrund ist, dass der amerikanische Anheuser Busch-Konzern sein Bier in mehreren Ländern weder „Bud“ noch „Budweiser“ nennen darf. Der Name „Bud“ wurde dem Konzern verboten, weil eine Verwechslung mit der bekannten deutschen Biermarke „Bit“ drohe, die Rechte an „Budweiser“ hält in Deutschland die gleichnamige Brauerei im südböhmischen Ceské Budejovice.
Die Amerikaner führen ihren derzeit bescheidenen Verkauf von 10. 000 Hektolitern in Deutschland auf den bisherigen Handelsnamen „Anheuser Busch B“ zurück, berichtet die „Financial Times Deutschland“. Deshalb sucht das Unternehmen nun nach einer neuen Bezeichnung. Um die Sache bekannt zu machen, sollen in Berlin dem Bericht zufolge zeitweise Flaschen ohne Etikett verkauft werden.

Copyright © 2001 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!