06.02.2009
Euregio Egrensis: Geschäftsbericht 2007/2008
(DTPA/PF) MARKTREDWITZ: Im Rhythmus von zwei Jahren tritt die bayerische Arbeitsgemeinschaft der Euregio Egrensis mit einem Geschäftsbericht an die Öffentlichkeit. Er stellt ihre Aktivitäten und Erfolge vor und liefert zudem einen Ausblick auf die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte. Erhältlich ist die Bilanz in der Euregio-Geschäftsstelle in Marktredwitz.
Mit Blick auf die Zukunft erklärt die Präsidentin der bayerischen Euregio Egrensis, Dr. Birgit Seelbinder, in der neuen Publikation, dass die Euregio Egrensis für euregionale Ideen starker lokaler Akteure jederzeit zu haben ist und dass sie das in sechzehn Jahren angesammelte Know-how bei der Realisierung grenzüberschreitender Projekte gerne zur Verfügung stellt. Seelbinder betont: "Im Bereich der grenzüberschreitenden Regionalentwicklung gibt es noch viel zu tun. Dazu brauchen wir alle verantwortlichen Kräfte der Region – und dazu bitte ich um jegliche Unterstützung."
Gefordert wird ein neues Engagement zur Stärkung der gemeinsamen Entwicklung der bayerisch-sächsisch-tschechischen Gesamteuregio. "Brüssel" erhöhte in diesem Sinne die Anforderungen an die grenzüberschreitende Qualität der Projekte für die EU-Förderung merklich. Außerdem wollen die drei Teile der Euregio Egrensis ihren gestalterischen Anspruch als innovative europäische Region zukünftig öffentlich gemeinsam vertreten.
Was die abgeschlossenen und laufenden Aktivitäten 2007-2008 angeht, präsentiert sich die Euregio Egrensis als Motor des Integrationsprozesses. Das Spektrum der Initiativen und Projekte wird immer breiter. Es fängt im Bereich Verkehr an und reicht über Tourismus bis hin zur interkulturellen Bildung. Die bayerische Arbeitsgemeinschaft mit ihren 160 Mitgliedern hebt in der Erfolgsbilanz die Verleihung des Euregio-Egrensis-Preises, neue kommunale Partnerschaften wie beispielsweise die zwischen Arzberg und Horní Slavkov (Schlaggenwald), das "Bayerisch-Tschechische Gastschuljahr", das "Jugendsommerlager" für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren auf der Burg Trausnitz im Landkreis Schwandorf 2007 und in der Jugendherberge Plothen (Saale-Orla-Kreis) 2008, vor allem aber die "Sprachoffensive" hervor. Die diesbezügliche Nachfrage landauf landab übertraf alle Erwartungen. Die Euregio Egrensis baute die Angebote dementsprechend kontinuierlich aus. Schulen von Amberg bis Hof, von Helmbrechts bis Grafenwöhr beteiligten sich 2007 bis 2008 an der Sprachoffensive, darunter ebenso Berufsschulen wie Haupt- und Realschulen.
Viel versprechend für euregionale Akteure ist es, dass der Übergang von der EU-Förderperiode 2000 bis 2006 auf die nachfolgende 2007 bis 2013 geräuschlos vollzogen wurde. Bis 2013 stehen im gesamten bayerisch-tschechischen Grenzraum insgesamt 115,5 Mio. Euro für grenzüberschreitende Vorhaben zur Verfügung. Rund vier Millionen davon dienen der Unterstützung von bayerisch-tschechischen Kleinprojekten im Gebiet der Euregio. Weiterführende Informationen für bayerische Projektträger finden sich auf der Website http://www.euregio-egrensis.de.

Copyright © 2009 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!