24.07.2000
Tschechien mit negativem BIP-Wachstum
(DTPA) LUXEMBURG/PRAG: Das Bruttoinlandsprodukt der Tschechischen Republik ist 1999 um 0,2 Prozent gesunken. Das geht aus einem von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaft, veröffentlichten Bericht hervor. Danach ist die Wachstumsrate der Tschechischen Republik identisch mit der durchschnittlichen BIP-Wachstumsrate der EU-Beitrittskandidaten Bulgarien, Zypern, Tschechien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien und Türkei. Auch diese ist negativ und beträgt -0,2 Prozent. Dabei reichen die einzelnen BIP-Zuwächse von -5,0 Prozent (Türkei) bis +4,9 Prozent (Slowenien).
Das jährliche BIP-Wachstum der Tschechischen Republik sah in den vergangenen fünf Jahren folgendermaßen aus:
1995: +5,9 Prozent
1996: +4,8 Prozent
1997: -1,0 Prozent
1998: -2,2 Prozent
1999: -0,2 Prozent

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!