08.04.2008
Luftbelastungen - Tschechische Seite dialogbereit
(DTPA/MT) BERLIN: Der tschechische Botschafter in Deutschland, Dr. Rudolf Jindrak, und die Freiberger CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann haben am 7. April in der Tschechischen Vertretung in Berlin über die von tschechischen Firmen ausgehenden Luftbelastungen im Erzgebirge gesprochen. Dabei hat Dr. Rudolf Jindrak im Namen der Geschäftsführung der Firma Unipetrol eine erneute Einladung zu einem Firmenbesuch ausgesprochen.
Zum Treffen erklärt Veronika Bellmann: "Die vom tschechischen Botschafter übermittelte Einladung von Unipetrol habe ich dankend angenommen, zeigt sie doch, dass die tschechische Seite, bei allen Problemen, weiter gesprächsbereit ist. Ich habe jedoch zugleich deutlich gemacht, dass weder die betroffene Bevölkerung noch ich bereit sind, uns weiter mit Worten vertrösten zu lassen."
Der Botschafter habe ihr zugestimmt, dass die Menschen diesseits und jenseits der Grenze eine klare zeitliche Perspektive haben müssen, wann die Umweltprobleme ausgeräumt sein werden.
Bellmann weiter: "Der tschechische Botschafter hat überdies seine Unterstützung zugesagt, sich für eine wissenschaftliche Analyse der Luftdaten inklusive daraus schlussgefolgerter Lösungsvorschläge einzusetzen."
Mittlerweile steht auch der Termin für das Treffen der deutsch-tschechischen Arbeitsgruppe Luftreinhaltung fest. Dieses findet am 22. und 23. April 2008 in Bad Schandau im Nationalparkzentrum Sächsische Schweiz statt.

Copyright © 2008 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!