27.03.2008
Verwaltungsrat beschließt Förderung von Projekten
(DTPA/MTL) PRAG: Am 25. und 26. März kam der Verwaltungsrat des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds in neuer Besetzung im Černín-Palais in Prag zusammen. Karel Schwarzenberg, der Außenminister der Tschechischen Republik, hatte für die neue zweijährige Legislaturperiode drei neue Mitglieder in den Vorstand ernannt. In der Reihe der tschechischen Mitglieder des Verwaltungsrates wirkt nun Jarmila Neumannová, Koordinatorin bei der Stiftung des Tschechischen Rundfunks und ehemalige Geschäftsführerin des Stiftungsfonds für Holocaust-Opfer sowie René Kubášek, Berater des Außenministers und ehemaliger stellv. Geschäftsführer des Visegrad Fund. In den Wirtschaftsprüfungsausschuss kehrte nach sechs Jahren der Leiter des Referats Asien im Außenministerium der ČR, Herr Jiří Šitler, zurück. Bei den Verhandlungen zur Entschädigung von tschechischen Opfern des NS-Regimes war er Sonderbeauftragter der Tschechischen Republik gewesen.
Die Zusammensetzung der deutschen Mitglieder des Verwaltungsrates und des
Wirtschaftsprüfungsausschusses blieb unverändert.
Zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates im Jahr 2008 wurde Herr Albrecht Schläger, Vorsitzender der Seliger Gemeinde, gewählt. Schwerpunkt der diesmaligen Verwaltungsratsitzung war es, über die Förderung der vorgelegten deutsch-tschechischen Projektvorhaben für die nächsten Monate zu entscheiden.
Von insgesamt 178 vorgelegten Projekten wurden 159 Projekte in einem Gesamtwert von 650 000 Euro bewilligt. Besonders zahlreich sind kulturelle Projekte vertreten, viele davon Musik- und Theaterfestivals. Der Zukunftsfonds unterstützt so unter anderem das Festival Boskovice, die Tschechischen Kulturtage in Freiburg und eine Reihe von kulturellen Veranstaltungen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet, die von der Initiative Šumavská renesance durchgeführt werden. Im weiteren wird der Schriftsteller Günter Kunert auch dank des Zukunftsfonds am 18. Jahrgang des internationalen Schriftstellerfestivals in Prag teilnehmen. Eine besondere Bedeutung kommt dem Sommerfestival Mitte Europa zu, an dem sich 70 Gemeinden und Städte auf beiden Seiten der deutsch-tschechischen Grenze beteiligen, sowie der umfangreichen Ausstellung zu Werken des Malers Hans Rottenhammer in der Nationalgalerie Prag.
Im Einklang mit seinem Auftrag fördert der Zukunftsfonds mehrere Dutzend von Austauschaufenthalten zwischen Schulen, Ausbildungspraktika, Jugendaktivitäten und Sommerlager. Darunter fällt auch das Deutsch-tschechische Jugendforum und sein Projekt "Versuch´s mal in Deutschland", das Schüler und Schülerinnen sowie Pädagogen der mittleren Reife über Studien- und Praktika-Möglichkeiten in Deutschland informiert. Darüber hinaus erteilt der Zukunftsfonds jedes Jahr Stipendien für Studenten und Doktoranden an deutschen und tschechischen Hochschulen. Einen solchen Aufenthalt nehmen im Akademischen Jahr 2008/2009 fünf tschechische und sieben deutsche Studenten auf.
Unter den vorgelegten Projektvorhaben befinden sich des weiteren deutsch-tschechische Workshops und Symposien. So fördert der Zukunftsfonds zum Beispiel einen Workshop für tschechische und deutsche Dokumentarfilmer, in dessen Rahmen das Thema "Vorherrschaft des Augenblicks" bearbeitet werden wird. Zwei der unterstützten Fachkongresse werden in Dresden zu Gast sein – einerseits der deutsche Historikertages mit einem Sonderprogramm des Collegium Bohemicum in Ústi nad Labem, andererseits eine Veranstaltung des internationalen PEN Clubs zum "Prager Frühling und seinen Folgen". An das bedeutungsvolle Jahr 1968 wird auch in Berlin mit einer historisch-soziologischen Konferenz für tschechische und deutsche Wissenschaftler und Zeitzeugen erinnert. Sie wird von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) e.V. veranstaltet.
Unter den vorbereiteten Publikationen sollten vor allem die deutsche Herausgabe eines Sammelbandes zum jüdischen Widerstand während des 2. Weltkrieges genannt werden, sowie eine deutschtschechische Ausgabe der gesammelten Werke des tschechischen Dichters Vladimír Holan.
Eine Auflistung der neu bewilligten Projekte wird auf den Internetseiten des Zukunftsfonds http://www.fondbudoucnosti.cz veröffentlicht.

Copyright © 2008 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!