15.02.2008
Internationaler Workshop zu erneuerbaren Energien
(DTPA/MTL) FREIBERG: Die Ländliche Erwachsenenbildung im Freistaat Sachsen (LEB) lädt am 3. März 2008 zu einer Exkursion an den Innovationsstandort Freiberg ein. Am Vormittag findet zunächst eine Führung durch die Produktionsstätte der Deutsche Solar AG statt. Dieses Tochterunternehmen der SolarWorld AG ist einer der größten Produzenten von Siliziumwafern für Solarzellen weltweit. Nach der Besichtigung schließt sich der Workshop "Regenerative innovative Energietechnik" im Gründer- und Innovationszentrum Freiberg/Brand-Erbisdorf an. Die Veranstaltung wendet sich an Vertreter von Unternehmen, Kommunen, Bildungs- und Umwelteinrichtungen aus Sachsen sowie aus den tschechischen und polnischen Grenzregionen. Neben der Vorstellung innovativer Entwicklungen auf dem Gebiet der Nutzung erneuerbarer Energien soll die Exkursion auch der Berufsorientierung junger Leute in dieser Zukunftsbranche dienen. Der Workshop findet im Rahmen des grenzüberschreitenden Projektes "Umweltwissen und nachhaltige Entwicklung" statt. Unterstützt wird das Projekt mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Programm Interreg IIIA der Europäischen Union.
Bis Mai 2008 sind weitere Veranstaltungen zu den Themen "Geothermie" und "Best practices beim Umweltschutz in Sachsen" geplant. Anmeldung und weitere Informationen bei der LEB, Telefon: 0351 4768105. Die Teilnahme ist kostenlos.
Hintergrund des Projektes:
Spätestens seit dem weltweiten Ringen um den Klimaschutz ist klar, dass Umweltschutz nicht an Landesgrenzen aufhören darf. Nur durch eine partnerschaftliche, grenzübergreifende Zusammenarbeit kann es gelingen, das Bewusstsein der Menschen für eine umweltverträgliche und damit zukunftsfähige Wirtschafts- und Lebensweise zu entwickeln. Diesen Gedanken greift die LEB Sachsen in ihrem polnisch-tschechisch-deutschem Projekt "Umweltwissen und nachhaltige Entwicklung" auf. Seit Mai 2007 bietet die LEB für unterschiedliche Zielgruppen Veranstaltungen an, die dem Erfahrungsaustausch und dem Aufbau von Kooperationen dienen. Zu den Schwerpunkten der Exkursionen und Workshops im Bereich "Wirtschaft" gehören die Themen innovative Energie-, Abfall- und Abwassertechnik. Im Bereich "Kinder und Jugendliche" organisierte die LEB gemeinsam mit dem Umweltzentrum Dresden beispielsweise einen ersten gemeinsamen Umweltbildungstag für deutsche und tschechische Grundschüler. Im März werden Jugendliche aus Dresden und Litvinov gemeinsam einen Film drehen. Das Projekt "Umweltwissen und nachhaltige Entwicklung" bezieht auch bewusst Künstler ein, um neue Formen der Wahrnehmung und der Wissensvermittlung für die Umweltbildung zu erproben. So wurden zum fünften Jahrestag der Flut an verschiedenen Stellen des Dresdner Elbufers in einem künstlerischen Arrangement Papierschiffchen auf dem Hochwasserniveau von 2002 installiert.
Weitere Informationen unter http://www.leb-sachsen.de oder http://www.uzdresden.de/index.php?id=172

Copyright © 2008 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!