14.07.2000
Mehrwertsteuer-Rückerstattung mit Problemen
(DTPA) DIEIN: Jeder Ausländer, der in der Tschechischen Republik Waren für mehr als tausend Kronen kauft und ausführt, kann sich die 22-prozentige Mehrwertsteuer rückerstatten lassen. Viele Verkäufer zahlen sie jedoch nicht direkt aus und haben, weil es das Gesetz nicht verbietet, für die Auszahlung spezialisierte Firmen engagiert. Die tschechische Zeitung
Mladá fronta Dnes &ndash berichtet in ihrer gestrigen Ausgabe von einem konkreten Fall: "Ich hatte meinen Bekannten beauftragt eine Videokamera in Tschechien zu kaufen und wollte, dass er sich auch die Mehrwertsteuer rückerstatten lässt. Im Kreis Dìèín (Tetschen) hätte eine Wechselstube in Høensko (Herrnskretschen) das Geld in bar auszahlen sollen, was aber nicht der Fall war," beschwerte sich Maria Vorpal aus Dresden. Sie selbst hat Anspruch auf Steuerrückerstattung in Höhe von ungefähr sechstausend Kronen. Die Firma Q-Foto, bei der die Frau die Kamera kaufte, beauftragte die Firma Vat Max mit der Mehrwertsteuer-Rückerstattung. Der Geschäftsleiter von Q-Foto, Vladimír Groh, wunderte sich, dass Vat Max kein Geld auszahlt. "Das kann nicht sein, sie hat sich vertraglich verpflichtet, dass wenn ein Ausländer die Auszahlung der Steuer in bar fordert, sie ihm an den festgelegten Grenzübergängen ausgezahlt wird," bestätigte Groh. In Høensko bekommt man aber nur siebenhundert Kronen in bar, und in Petrovice (Petersdorf) keine einzige Krone. "Wir sammeln für Vat Max nur die Belege und die organisiert die Auszahlung. Wahrscheinlich wird das Geld auf die Bankkonten der Ausländer überwiesen," führte die hiesige Mitarbeiterin an. Die Firma Vat Max behauptet, dass die Einschränkung wegen Betrügern notwendig war. "Wir wollen Betrüge in den Fällen einschränken, wo wir die Steuer für Waren auszahlen, die bei Händlern gekauft wurden, mit denen wir keinen Vertrag abgeschlossen haben. Für Betrüger ist es kein Problem Belege zu fälschen und wenn wir Bargeld auszahlen würden, hätten wir keine Chance die Richtigkeit der Belege zu überprüfen," erklärte der Manager von Vat Max, Radek Hanzal. Er empfahl, wenn ein Ausländer auf der Barauszahlung besteht, sich direkt an den Verkäufer oder die Zentrale der Firma Vat Max zu wenden. "Ungefähr ab September werden wir nur die Steuerrückerstattung für Vertragspartner garantieren und die Einschränkung fällt weg," ergänzte Hanzal.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!