14.06.2000
"Grenzenlose Schule - Škola bez Hranic"
(DTPA/Wo) HARTAU/HRÁDEK: "Grenzenlose Schule - Škola bez Hranic". Ein Konzept und zwei Schulen, das ist der Grundkonsens eines mehrtägigen Seminars der Lehrerteams aus der Freien Grundschule Hartau und der 1. Grundschule Hrádek (Základní škola Hrádek nad Nisou). Bei diesem Treffen wurde das erste gemeinsame Schuljahr der beiden Partnerschulen ausgewertet und analysiert. In beiden Klassen lernen die Kinder bereits in der 1. Klasse die Sprache des Nachbarlandes. Jeden Donnerstags findet ein gemeinsamer Unterricht wechselweise in Deutschland und Tschechien statt. Während anfangs die Klassen geteilt wurden, ist man in den letzten Wochen zum Lernen in Stationen übergegangen. Dadurch haben die Kinder in kleinen Gruppen die Möglichkeit sich besser kennen zulernen. In der "Liberecky den" konnte man kürzlich lesen: "Es hat sich während des Schuljahres herausgestellt, dass die Kinder, Eltern und Lehrer in den Schulen von Hartau und Hrádek manches anders machen. Während bei den sächsischen Nachbarn der Unterricht freier geführt wird, werden auf tschechischer Seite dagegen noch Methoden aus Zeiten von Maria Theresia verwendet. Unterschiedlich ist auch das Elternengagement."
Das wohl wichtigste Ergebnis des Seminars ist die Erarbeitung eines gemeinsamen pädagogischen Konzeptes beider Schulen. Es beschreibt die Zusammenarbeit für die nächsten Jahre. Unter dem Namen "Grenzenlose Schule - Škola bez hranic" wird es eine zunehmende inhaltliche und methodische Angleichung beider Schulen geben. Die tschechische Partnerschule wird sich in ihren Methoden an die Freie Grundschule annähern. Hierzu nehmen Sie als Projektschule an dem speziellen Programm zur Freiarbeit "Otevrene vyucovani" teil. Man wird auch in Zukunft an dem Modell des gemeinsamen Unterrichts in beiden Ländern festhalten. Damit habe man sich endgültig vom ursprünglichen Konzept einer deutsch-tschechischen Mischklasse verabschiedet. Allerdings soll mit zunehmendem Alter der Kinder die Anzahl der gemeinsamen Unterrichtsstunden erhöht werden. Das Konzeptpapier wurde durch die Schulleitungen, den PEZ Schulträgerverein e.V. und der Stadtverwaltung Hrádek unterzeichnet. Anwesend waren auch Vertreter der Schulämter aus Bautzen und Liberec, die das Projekt wohlwollend begleiten und unterstützen.
Sowohl für Tschechien als auch für Deutschland ist dies ein einmaliges Projekt. So stellte es auch schon die "Liberecky den" fest. Nähere Informationen über das Konzept und Möglichkeiten zur Anmeldung finden Interessierte auf der Vereinshomepage unter www.pez-schule.de.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!