08.03.2007
Eine Euroregion im Blick der Statistik
(DTPA/MT) KAMENZ: Auf dem Gebiet der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa lebten 2005 etwas über 1,6 Millionen Menschen. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist ein Rückgang der Einwohnerzahl in der Euroregion um über 3 Prozent zu verzeichnen.
2005 waren fast 17 Prozent der Bevölkerung in der Euroregion 65 Jahre und älter. Ihr Anteil erhöhte sich im Vergleich zu 2000 um 2 Prozentpunkte. Im Gegensatz dazu ging der Anteil der Kinder (im Alter unter 15 Jahren) um über 2 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent (2000=16 Prozent) zurück. Dabei lagen die Anteile zwischen 10 Prozent im deutschen Teil und 15,5 Prozent im polnischen Teil (15 Prozent im tschechischen Teil). In allen 3 Teilen der Euroregion verringerte sich der Kinderanteil im Vergleich zu 2000. Während im deutschen und polnischen Teil der Anteil um knapp 3 Prozentpunkte zurück ging, betrug der Rückgang im tschechischen Teil knapp 2 Prozentpunkte.
Bis 2020 wird die Bevölkerung in der Euroregion im Vergleich zu 2005 um 9 Prozent zurückgehen.
Die Zahl der Kinder wird sich um 15 Prozent verringern. Jedoch ist in der Altersgruppe der über 64- Jährigen mit einem Anstieg um 27 Prozent zu rechnen. Dieser Trend trifft auf alle 3 Teile der Euroregion zu.
Insgesamt wird jedoch die Bevölkerungszahl im deutschen Teil am stärksten zurückgehen. Im Vergleich zu 2005 wird 2020 mit einem Bevölkerungsverlust von 16 Prozent gerechnet. 13 Prozent weniger Kinder und dafür 10 Prozent mehr Einwohner im Alter von über 64 Jahren, das ist die Prognose für 2020.
Für den polnischen Teil zeichnet sich insgesamt ein Rückgang um 5 Prozent, bei Kindern sogar um über 20 Prozent ab. Die Zahl der Frauen und Männer im Alter von über 64 Jahren wird um 45 Prozent zunehmen.
Auch im tschechischen Teil der Euroregion wird ein extremer Anstieg der Bevölkerung im Alter von über 64 Jahren erwartet. 2020 wird im Vergleich zu 2005 ein Zuwachs von 50 Prozent prognostiziert. Die Kinderzahlen werden um 9 Prozent niedriger liegen, insgesamt geht die Bevölkerungszahl um voraussichtlich 3,5 Prozent zurück.
Diese und weitere Informationen enthält die neue Veröffentlichung "Kinder in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa". Sie wurde von Mitarbeitern der Statistikämter in Jelenia Gora, Liberec und des Statistischen Landesamtes in Kamenz soeben fertig gestellt. Bestellungen nimmt das Statistische Landesamt gern entgegen (Tel.: 03578 33-4315).

Copyright © 2007 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!