07.03.2007
Chemnitz hat keinen Grund zur Sorge
(DTPA/MT) PIRNA: Trotz Klimawandel: Die Wasserversorgung im Raum Chemnitz ist laut Landestalsperrenverwaltung sicher.
"In Sachsen wird es keinen Mangel an Talsperrenwasser geben", stellte der Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung Ulrich Kraus klar. "Die Landestalsperrenverwaltung kann eine Versorgungssicherheit von über 99 Prozent garantieren." Im Raum Chemnitz gibt es sogar erhebliche Kapazitätsreserven.
Die Wasserversorgung der Stadt Chemnitz ist durch drei Talsperrensysteme abgesichert, die unabhängig voneinander gesteuert werden können. "Die Stadt Chemnitz braucht keine zusätzlichen Wasserressourcen. Sie ist bereits überdimensional abgesichert", sagte Kraus. "Ein Ausstieg aus diesem Systemverbund durch den alleinigen Bezug von Wasser aus Tschechien würde die Versorgungssicherheit für Chemnitz dramatisch verschlechtern und wäre zudem volkswirtschaftlich unsinnig."
Für die Chemnitzer Bevölkerung besteht bisher auch bei einem möglichen Klimawandel kein Anlass zur Sorge. Die Landestalsperrenverwaltung führt regelmäßige Modellrechnungen durch. Darin werden bereits seit mehreren Jahren mögliche Klimaveränderungen mit betrachtet. Selbst bei einer eher unwahrscheinlichen dauerhaften Verringerung der Zuflussmengen um 30 Prozent kann die Wasserversorgung in Sachsen garantiert werden.

Copyright © 2007 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!