08.03.2007
Zwischenbilanz: Sprachoffensive auf Erfolgskurs
(DTPA/MTL) MARKTREDWITZ: Lernen Sie auch schon Tschechisch? - Die Sprachoffensive zur Verbreitung tschechischer Sprachkenntnisse mauserte sich innerhalb nur eines Jahres zum Vorzeigeprojekt der EUREGIO EGRENSIS. Die Präsidentin des bayerischen Teils der Euregio, Dr. Birgit Seelbinder, zeigt sich hocherfreut: "Wir sind auf einem guten Weg und finden immer mehr Partner für das Projekt." Die bayerische Europaministerin Emilia Müller und der Kultusminister Siegfried Schneider stehen der Initiative zur Seite. Vor allen anderen aber gießt Wirtschaftsminister Erwin Huber Wasser auf die Mühlen der Organisatoren, nennt er doch den Ausbau von Tschechischkenntnissen in den bayrisch-böhmischen Grenzgebieten als Voraussetzung dafür, die Potentiale der wirtschaftlichen Zusammenarbeit ausschöpfen zu können. Der gemeinsame Wirtschaftsraum nimmt Gestalt an, und so erweist es sich schon des Öfteren bei der Arbeitssuche als Vorteil, sich halbwegs auch auf Tschechisch verständlich machen zu können.
Inzwischen werden allein im bayerischen Teil der EUREGIO EGRENSIS zwischen Hof und Schwandorf 65 Tschechischkurse angeboten, vor allem von den Volkshochschulen. Sie alle sind in der im Rahmen der "Sprachoffensive" erstellten Datenbank unter der Internetadresse http://www.euregio-egrensis.de zu finden. Als Partner konnte die TU Dresden gewonnen werden, die für den tschechisch-polnisch-deutschen Sprachraum seit Jahren erfolgreich die Internet-Plattform "Lingua Porta" betreibt.
Die EUREGIO EGRENSIS unterstützt darüber hinaus die einzelnen Tschechisch-Anbieter mit Rat und Tat. Im März wird schon zum dritten Mal ein Kursleitertreffen für Tschechischdozenten stattfinden; eine Form, die sich als überaus nützlich und inspirierend für die "Sprachoffensive" erwiesen hat. Neben dem Kennenlernen der über die großflächige Euroregion verstreuten Akteure heben die Treffen die Unterrichtsqualität auf europäisches Niveau, angefangen bei einer zeitgemäßen handlungsorientierten Didaktik bis hin zur Einführung europäischer Sprachzertifikate.
Ein anderer Schwerpunkt der "Sprachoffensive" liegt im schulischen Bereich. Die EUREGIO EGRENSIS liefert mit einem Faltblatt Basisinformationen zur Einführung des freiwilligen Tschechischunterrichts an Schulen. Den Text kann man auch auf der Homepage der Euregio finden.
Am 16. März lädt die EUREGIO EGRENSIS erstmalig zu einer Tagung zum Thema "Tschechischunterricht an Schulen" ein. "Von wegen keine Nachfrage!" berichtet der Geschäftsführer der EUREGIO EGRENSIS, Harald Ehm. "Wir haben schon jetzt mehr als fünfzig Anmeldungen." Zu erwarten sind Beiträge kompetenter Referenten und nicht zuletzt auch eine Podiumsdiskussion mit bayerischen, sächsischen und tschechischen Experten.
Wie groß das Interesse an Tschechischkenntnissen ist, verrät ein anderes Highlight der "Sprachoffensive". Die EUREGIO EGRENSIS bietet Sprachanimationen für Schulen (Jahrgangsstufen 5 bis 8) an. Fünf Anfragen führten umgehend zu fünf Zusagen. Besser geht´s nicht mehr. Die alltagsorientierten Sprachaktionen finden zwischen dem 5. und 16. März in Selb, Rehau, Weiden und Tirschenreuth statt. Mit Blick auf die grenzüberschreitenden, wirtschaftlichen Aussichten gibt es im Realschulbereich sogar bereits ernsthafte Pläne, Tschechisch als 2. Fremdsprache zu etablieren.
Besonderen Wert legen die Organisatoren der "Sprachoffensive" auf die alle Aktivitäten begleitende Öffentlichkeitsarbeit. Die Menschen überzeugen, gute Beispiele aufzeigen und die Neugier wecken – das sind die Ziele.
Fazit: Die seitens der Europäischen Union und des Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds geförderte "Sprachoffensive" hat zweifellos schon bisher mit relativ wenig Geld viel erreicht und dabei vor allen Dingen in Menschen investiert.

Copyright © 2007 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!