09.06.2000
Christliches Programm für Jugendliche
(DTPA) Kassel/Hannover: "JesusHouse" - das ProChrist-Programm für junge Leute von 16 bis 25 Jahren findet vom 10. bis 14. Oktober 2000 im gläsernen Wal, dem offiziellen Wahrzeichen der EXPO 2000, und mehreren hundert per Satellit vernetzten Veranstaltungsorten statt. Mit einem attraktiven Programmangebot wollen die Veranstalter im Zusammenhang mit dem EXPO-Thema "Mensch-Natur-Technik" junge Menschen für den christlichen Glauben interessieren und Mut für die Zukunft machen. Persönliche Fragen sollen zum Nachdenken anregen: Was macht mich wertvoll? Hab ich eine Zukunft in unsicheren Zeiten? Für welches Ziel lohnt ganzer Einsatz? Anstöße geben Referenten wie der 36-jährige Stuttgarter Pfarrer Ulrich Scheffbuch oder der Jugendpastor der Evangelischen St. Matthäus-Gemeinde in Bremen, Johannes Müller. Verschiedene Interpreten und Bands sind mit dabei, unter anderem Beatbetrieb, die 1999 den Nachwuchswettbewerb des Musiksenders VIVA gewannen, Sarah Brendel mit einem acoustic-orientierten Alternative-Rock und On a mission, eine Band aus Marburg, deren Name gleichzeitig Programm ist: Sie sehen sich in göttlicher Mission unterwegs.
Eine Attraktion der 60-minütigen Übertragung wird sicherlich die eigens von Jugendlichen für Jugendliche im Stil gängiger TV-Geschichten produzierte Soap unter dem Titel "Times" sein. Inzwischen haben sich rund 250 Veranstalter aus Europa in der Geschäftsstelle gemeldet und Frieder Trommer, Geschäftsführer von ProChrist, dazu: "Ich erwarte in den nächsten Wochen noch viele Anmeldungen. Noch können sich Gemeinden und Jugendgruppen in Kassel als Veranstalter einschreiben. Die Vorbereitungsseminare mit bisher über 700 Teilnehmern haben begonnen und wir erwarten etwa 500 Veranstalter. Drei weitere Seminartage sind auf Grund des großen Interesses geplant." 1998 erreichte JesusHouse an zwei Abenden mit der Zentralveranstaltung in Nürnberg mit über 400 Orten rund 100.000 Jugendliche.
JesusHouse wird aus dem Wal, dem christlichen Jugendpavillon auf der EXPO übertragen. Er ist das offizielle Wahrzeichen der Weltausstellung in Hannover. In einer großangelegten Telefon-Abstimmung wählte die Mehrheit der Anrufer den christlichen Jugendpavillon, der die Form eines riesigen Wals hat, zum interessantesten EXPO-Projekt. Träger des Pavillons der Hoffnung sind die Deutsche Evangelischen Allianz, das humanitäre Hilfswerk World Vision und der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM).
Pavillondirektor und CVJM-Generalsekretär Ulrich Parzany erklärte vor Journalisten, die ungewöhnliche Architektur stehe für die Sehnsucht nach Leben und Freiheit. Auch erinnere die Form die Gebäudes an die biblische Geschichte von Jona, der von einem Wal aus der stürmischen See gerettet wurde.

Copyright © 2000 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!