29.01.2007
Via Sacra – sakrale Kostbarkeiten im Länderdreieck
(DTPA/MT) ZITTAU/ BERLIN: Unter dem Titel "Begegnungen, die berühren" lädt der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, zur Eröffnung einer Ausstellung über die "Via Sacra" – die "Heilige Straße" im Länderdreieck von Deutschland, Polen und Tschechien ein. Anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft der Bundesrepublik Deutschland im ersten Halbjahr 2007 wird die Informationsschau in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Anwesenheit von Günter Gloser, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, am Dienstag, 30. Januar 2007 um 19 Uhr eröffnet.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die in Deutschland einzigartigen Zittauer Fastentücher als bedeutende Station auf der neuen Kultur- und Pilgerroute "Via Sacra". Aber auch herausragende tschechische und polnische Stationen werden vorgestellt, beispielsweise die Wallfahrtskirche Mariae Heimsuchung in Hejnice/Haindorf und in Polen die Friedenskirche in Jauer (Jawor).
Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung wird Dr. Volker Dudeck, Museumsdirektor i. R. und Sächsischer Kultursenator, einen Vortrag zur Wiederentdeckung des alten Kulturraums in der Mitte Europas halten. Zu einem Podiumsgespräch werden Dr. Miloš Raban, Direktor des Internationalen Zentrums der geistlichen Erneuerung und Pfarrer an der katholischen Kirche Mariae Heimsuchung in Hejnice/Haindorf (CZ), und Edwin Pech, Pfarrer an der evangelischen Kirche Wang in Krummhübel (Karpacz) (PL) erwartet. Das Gespräch wird von Mechthild Baus, mdr Hörfunk Halle, moderiert.
Mit einer wertvollen Nachbildung des Kleinen Zittauer Fastentuches, 14 Bild-Text-Tafeln und zahlreichen Fotos vermittelt die Ausstellung einen Eindruck von der grenzübergreifenden Kultur- und Pilgerroute "Via Sacra", die auf 550 km Länge 16 sakrale Bauwerke und Kunstschätze in der Oberlausitz, Niederschlesien und Nordböhmen vernetzt. Beispielhaft für diese Kostbarkeiten vermittelt sie die bewegte Geschichte und künstlerische Ausstrahlungskraft der Zittauer Fastentücher, deren überdimensionale Originale in Zittau zu besichtigen sind. So wird das Große Fastentuch von 1472 (56 m²) im Museum Kirche zum Heiligen Kreuz und das Kleine Fastentuch von 1573 (15 m²) im Kulturhistorischen Museum Franziskanerkloster gezeigt.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung unter:
http://www.via-sacra.info /> http://www.zittauer-fastentuecher.de

Copyright © 2007 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!