14.11.2006
Steigendes Interesse an tschechischer Sprache
(DTPA/MTL) BERLIN: Vom 9. bis 12. November 2006 fand das Treffen des Deutsch-Tschechischen Jugendforums in Berlin statt. Dabei präsentierten die Mitglieder der dritten Amtsperiode die bisherigen Ergebnisse ihrer Arbeit, trafen sich mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags, besuchten die Tschechische Botschaft und diskutierten mit Egon T. Lánský über die Konzeption eines Preises, welchen das Jugendforum gerne an aktive junge Leute verleihen würde.
Nach einem Jahr Arbeit konnten die verschiedenen Arbeitsgruppen des Jugendforums schon erste Ergebnisse einzelner Projekte vorlegen:
Einige dieser interessanten Resultate lieferte das Projekt "Tschechisch? Sprech´ ich!" – eine Studie über Tschechischunterricht an deutschen Schulen: So ist in Deutschland in den letzten zwei Jahren das Interesse an der tschechischen Sprache gestiegen. Oft würden die Schulen Tschechisch als Wahlfach begrüßen, jedoch noch auf die Initiative von tschechischer Seite warten. Tendenziell lässt sich allerdings auch erkennen, dass mit zunehmender Entfernung zur tschechischen Grenze dieses Interesse an der tschechischen Sprache sinkt.
Des weiteren wird in wenigen Wochen eine aktualisierte Broschüre veröffentlicht, welche tschechische Studenten über die Möglichkeiten eines Studiums, diverser Stipendien, Austauschprogramme und Praktika in Deutschland informiert. Auf Grund der großen Nachfrage erscheint diese in Zusammenarbeit mit "Tandem Plzeň" entstandene Broschüre diesmal in einer Auflage von 4500 Stück.
Parallel hierzu läuft das Projekt "Versuch´s mal in Deutschland". Dabei handelt es sich um Vorträge an tschechischen Mittelschulen zu eben diesen oben angesprochenen Themen. Nach zweimaliger erfolgreicher Durchführung startet die nächste Vortragsrunde ab Februar 2007.
Ähnliche Vorträge über Studienangebote in Tschechien werden bis Ende November auch auf deutscher Seite veranstaltet.
Ebenfalls bis 30. November können interessierte Jugendliche noch ihre Beiträge zum Literaturwettbewerb des Jugendforums unter dem Thema "Das bekannte Unbekannte" einsenden. Zu den Mitgliedern der Jury zählt neben Vertretern des Jugendforums und des Ko-Veranstalters Goethe-Institut Prag auch der bekannte Schriftsteller Jaroslav Rudiš. Obwohl dem Gewinner 2000 Kronen (etwa 70 Euro) winken, ist der Schreibwettbewerb in Deutschland bisher auf eher wenig Beachtung gestoßen. Auf tschechischer Seite hingegen ist das Interesse beträchtlich.
Während des Treffens in Berlin konnte das Jugendforum auch den bekannten Publizisten und ehemals hochrangigen Politiker Egon T. Lánský als Gast begrüßen. In einer gemeinsamen Diskussion wurde dabei das Konzept eines Preises erörtert, welcher an Initiativen junger Leute in den Grenzregionen verliehen werden soll. Die erste Preisverleihung, welche auch eine finanzielle Anerkennung beinhaltet, wird voraussichtlich im Mai 2007 stattfinden.
Bei einem Arbeitsfrühstück mit Mitgliedern der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe, deren Vorsitzende, Petra Ernstberger, gleichzeitig als Schirmherrin des Deutsch-Tschechischen Jugendforums fungiert, erhielten die Mitglieder des Jugendforums die Möglichkeit, ihre Arbeit vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen.
Auch der Besuch und die Besichtigung der Tschechischen Botschaft in Berlin waren Bestandteil des Programms. Dort entspann sich zusammen mit Botschaftsrat Jan Sechter und weiteren Mitarbeitern eine Diskussion u.a. zu den Themen Arbeitsmöglichkeiten der Tschechen in Deutschland, zehnjähriges Jubiläum der Unterzeichnung der Deutsch-Tschechischen Erklärung im Jahre 1997 und das weitere Schicksal des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.
Insgesamt sammelten die Mitglieder des Deutsch-Tschechischen Jugendforums während ihres Treffens in Berlin gemeinsam viele wichtige Impulse und Anregungen, um aktiv in die zweite Hälfte ihrer Amtszeit zu starten.

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!