07.10.2006
Bürgerinitiative B 93: Neubau wäre Katastrophe
(DTPA/MT) ZSCHORLAU: Für und wider gibt es beim geplanten Neubau der B 93 im Landkreis Aue- Schwarzenberg nach Tschechien. Eine vor einiger Zeit gegründete Bürgerinitiative B 93 will über die schon laufenden Planungen aufklären und die Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft und auf die Natur deutlich machen.
Für den Nachmittag des 7. Oktober hatte man zu einer Begehung der geplanten Trasse in Zschorlau aufgerufen. Mehrere hundert Sympathisanten waren gekommen. Vertreter der Bürgerinitiative machten deutlich, dass sie alle vier vorliegenden Varianten des Neubaus ablehnen. Wer das betroffene Gebiet in Johanngeorgenstadt, Bockau oder Zschorlau kenne, so Dr. Jürgen Schrekenbach, der könne sich vorstellen, welche Katastrophe auf die Erzgebirger zukommen kann. "Mann stelle sich vor, die Straße führt über 900 Höhenmeter. Das bedeutet Lärm, Sprit, Staub, Abgase. Das bedeutet fünf Monate Winterdienst mit seinen Folgebelastungen. Das bedeutet Risiken für die Verkehrssicherheit." so Schreckenbach weiter.
Wo jetzt in Zschorlau noch Wiese, Wald und Landwirtschaft zu finden ist, kann bald eine Bundesstraße verlaufen. Für die Vertreter der Bürgerinitiative wäre eine solche Entscheidung politisch kurzsichtig gedacht und mit bleibenden Schäden verbunden. Viele der Anwesenden schlossen sich mit ihren Unterschriften der Forderung auf Verzicht der vorliegenden B 93-Varianten an. Die Bürgerinitiative kündigte weitere Begehungen und Info-Veranstaltungen an, will aber auch mit Politikern ins Gespräch kommen.
Bild zur Nachricht

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!