11.07.2006
Tagung zugunsten deutsch-tschechischer Begegnung
(DTPA/MTL) PRAG: Auf Einladung des Außenministeriums der Tschechischen Republik tagte der Verwaltungsrat des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds am 3. und 4. Juli im Černínský Palác, dem historischen Hauptsitz des Ministeriums in Prag. Etwa 140 deutsch-tschechische Veranstaltungen und Begegnungen - vor allem in den Bereichen Kultur, Schulaustausch und Bildung - werden in den nächsten drei Monaten mit finanzieller Hilfe des Zukunftsfonds verwirklicht werden können.
Solche partnerschaftliche Zusammenarbeit unterstützt der Fonds diesmal mit einer Gesamtsumme von fast 700.000 Euro. Von besonderem kulturellen Interesse ist die Anfang Juli eröffnete Ausstellung "was wäre ich ohne Dich..." der Galerie der Hauptstadt Prag. Anhand von Arbeiten führender Künstler zeichnet sie die Entwicklung der deutschen Malerei in den letzten 40 Jahren nach. Weiter in die Vergangenheit und zum Expressionismus kehrt eine ebenso bemerkenswerte Exposition in der Kunstgalerie Cheb zurück. Die Werke des Eugen von Kahler und sein Wirken verdeutlichen die Vielfalt von Einflüssen und Verknüpfungen im Böhmen der 20. Jahrhundertwende.
Bereits traditionell hilft der Zukunftsfonds finanziell auch zur Verwirklichung des hoch geschätzten Prager Theaterfestivals Deutscher Sprache bei, das wieder im November stattfinden wird.
Die Sommermonate bieten zudem eine Fülle von deutsch-tschechischen Zeltlagern und Jugendtreffen an, wo Kinder und Jugendliche kreativ und in spielerischer Atmosphäre ihre Landesnachbarn besser kennen lernen. Von den vielen Veranstaltungsorten dieser Treffen im Grenzgebiet seien beispielhaft nur Boží Dar, Dresden, Haidmühle, Skoky, Sorkov oder Waidkraiburg genannt.
Längere Auslandsaufenthalte von Jugendlichen fördert der Zukunftsfonds prioritär im Rahmen der Gastschuljahre und beruflichen Praktika in Zusammenarbeit mit regionalen Institutionen.
Weiterhin unterstützt der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds in diesem Halbjahr etwa zwanzig Renovierungsprojekte an Kirchen, Synagogen oder Kapellen im gemeinsamen Grenzgebiet. Der Verwaltungsrat des Zukunftsfonds beschloss bei seiner Sitzung eine finanzielle Hilfe in Höhe von fast 254.000 Euro für diesen Zweck. Dabei handelt es sich um kunsthistorisch bedeutende Sakralbauten, für deren Erhaltung sich tschechische Gläubige, Ortsansässige und ehemalige deutsche Bewohner bereits aktiv einsetzen. Besonders hervorzuheben sind dabei z.B. die Renovierungsarbeiten im Interieur der St. Peter und Paul Kirche in Horní Prysk bei Liberec oder die Errichtung eines Kultur- und Bildungszentrums in der Synagoge in Loštice.
Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds ist eine von den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik getragene zwischenstaatliche Institution.

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!