27.04.2006
Neubau stärkt Wissenschaftszentrum
(DTPA/MT) ZITTAU: "Mit dem neuen Lehr- und Laborgebäude wird die Fachhochschule Zittau/Görlitz auch räumlich dem Anspruch gerecht, Wissenschaftszentrum der Region Oberlausitz/Niederschlesien zu sein", sagte die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Barbara Ludwig, heute (27.04.) anlässlich der Einweihung des Neubaus am Standort Zittau. Sachsens Finanz-Staatssekretär Dr. Wolfgang Voß übergab im Beisein der Ministerin Barbara Ludwig nach rund zweijähriger Bauzeit die neuen Gebäude an die Fachhochschule Zittau/Görlitz.
"Auch die Zusammenarbeit mit den Nachbarn Polen und Tschechien im Rahmen des Netzwerkes der Neiße University wird von dem neuen Gebäude profitieren können. Und die Labore und Übungsräume steigern zusätzlich die Attraktivität des Studiums", sagte Wissenschaftsministerin Barbara Ludwig. In den vergangenen fünf Jahren ist die Zahl der Studierenden an der Hochschule Zittau/Görlitz um 500 auf aktuell rund 3.700 Studentinnen und Studenten gestiegen.
Der Staatssekretär im Finanzministerium Voß unterstrich, die Staatsregierung sei sich des hohen Stellenwertes der Hochschule in der Region bewusst. Voß: "Der Freistaat hat an der Hochschule Zittau-Görlitz mit Unterstützung durch den Bund bisher rund 54 Millionen Euro investiert. Ich bin davon überzeugt, dass dies nicht nur Investitionen in den Hochschulstandort sondern auch in den Wirtschaftsstandort Zittau und seine Attraktivität sind." Freistaat und Bund haben für das neue Lehr- und Laborgebäude insgesamt 9,5 Millionen Euro investiert.

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!