02.02.2006
TALKING CZECH FILM
(DTPA/MT) BERLIN: In Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Filmzentrum und dem Prager Institut für Dokumentarfilm veranstaltet das Tschechische Zentrum Berlin in der Reihe TALKING CZECH FILM das Gespräch "Open Confrontation with Reality - Situational Films in Czech Documentary Today". Tschechische Dokumentarfilmer diskutieren mit Claas Danielsen, Festivaldirektor des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilme.
Wegen der vielfältigen kreativen Methoden und Themen sowie der starken Gewichtung der visuellen Elemente finden tschechische Dokumentarfilme schon seit langem größere Beachtung. In letzter Zeit haben sich Stile und Regiemethoden geändert, die Filme treffen auf ein steigendes Interesse beim Publikum.
Jüngere Filmemacher erzählen ihre Geschichten in einem neuen, provokativen und engagierten Stil, der die Mainstream-Dokumentationen des Westens auf überraschende und unkonventionelle Weise herausfordert. Zu ihnen gehören die Gäste unserer Gesprächsrunde: Lucie Kralova (Ill-fated Child), Filip Remunda (Czech Dream) und Jan Gogola (Across the Border). In ihren Filmen suchen sie die offene Konfrontation mit der Wirklichkeit, bilden diese nicht nur ab, sondern treten in Interaktion mit ihren Protagonisten, gestalten ihre Umgebung und das Geschehen um sie herum.
Zu der Veranstaltung am Montag, 13.2.2006 um 19 Uhr (in englischer Sprache), sind alle Interessenten herzlich eingeladen.

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!