29.01.2006
Geschichte aus der Nähe
(DTPA/MT) BERLIN: Eine Wanderausstellung der Capek-Gesellschaft für Völkerverständigung und Humanismus e.V. ist bis zum 28.05.2006, 8:30 – 16:30 Uhr in der Gedenkstätte Sachsenhausen, Straße der Nationen 22, Oranienburg zu sehen.
Politische Karikaturen aus der CSR von Josef Capek (1933-1938) Josef Capek (1887-1945), einer der berühmtesten tschechischen Maler und Schriftsteller, widmete sich unter dem Eindruck der Entwicklung in Deutschland nach 1933 vor allem der politischen Karikatur. Seine Arbeiten zeigen die heraufziehende Bedrohung der Menschlichkeit und das Versagen der Völkergemeinschaft gegenüber dem Nationalsozialismus. In den letzten fünf Jahren seines Lebens war Josef Capek in deutschen Konzentrationslagern interniert. Im Sommer 1942 wurde er in das KZ Sachsenhausen überstellt, im Februar 1945 kam er in das KZ Bergen-Belsen, wo er im April ums Leben kam.
Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl der in den 1930er Jahren entstandenen Karikaturen und Grafiken (Reproduktionen), Originalgemälde aus dem Zyklus "Feuer und Sehnsucht" und einige im KZ Sachsenhausen entstandene Zeichnungen.

Infos: http://www.gedenkstaette-sachsenhausen.de

Copyright © 2006 by KabelJournal GmbH Beierfeld. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden!